EnglishGermanFrenchRussianItalianSpanish
Log inRegister
 
Victoria - Legends of Phoenix
Post new topic Reply to topic Goto page Previous  1, 2, 3 ... 29, 30, 31, 32  Next
View previous topic :: View next topic
Author Message
Guest









PostPosted: Sat, 8. Jan 05, 01:43    Post subject: Reply with quote Print

Man muss nicht auf Drogen sein, um bescheuert zu sein. Wink

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Sat, 8. Jan 05, 01:47    Post subject: Reply with quote Print

Ja, du und Gen, ihr beide seid das Paradebeispiel dafür! Jaja, dass Wahnsinn und Genialität nahe beieinander liegen, das fauchen die Warane aus den Höhlen. Rolling Eyes


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Sat, 8. Jan 05, 01:49    Post subject: Reply with quote Print

Hydras Schreck [ESS] wrote:
Ja, du und Gen, ihr beide seid das Paradebeispiel dafür! Jaja, dass Wahnsinn und Genialität nahe beieinander liegen, das fauchen die Warane aus den Höhlen. Rolling Eyes


Mal sehen, was Gen dazu sagt. Very Happy

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Sat, 8. Jan 05, 01:50    Post subject: Reply with quote Print

Dann verweiße ihn gleich auf seinen Musik-*hust*-Thread, den du ausgegraben hast. Rolling Eyes


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Sat, 8. Jan 05, 10:15    Post subject: Reply with quote Print

...auch wird's den Egos nicht gefallen,

wenn uns're Stimmen widerhallen,

von allen Usern und noch mehr,

da kommt der Todesstoß daher!



_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Sun, 16. Jan 05, 00:42    Post subject: Reply with quote Print

So, ich habe mich von der dunklen Seite erholt und präsentiere hiermit meine neue Fortsetzung des Lichts. Wink

Edit:
Statistik:
-733 Seiten
-333000 Wörter
/edit

Fortsetzung 32

Kapitel XLI.
Diebstahl

„Moin Moin“, gähnte Zahida müde.
„Moin“, antwortete Steve ebenfalls schwer schlaftrunken.
Sie war gerade aus dem Schlafraum ins Wohnzimmer gekommen und trug noch ihren Pyjama, Steve hingegen war am Tag zuvor in seinen Alltagsklamotten auf der Couch eingeschlafen.
„Irgendwas passiert?“, fragte sie, während sie zum Kühlschrank kroch und ihn leise aufschob.
„Habe geträumt...“, flüsterte Steve.
„War eigentlich eine rhetorische Frage“, meinte sie matt und nahm sich die Milch, schüttete ein wenig davon in ein Glas und von dort aus in ihren Rachen.
„War ein beunruhigender Traum... irgendwas mit Geistern, die Sonne ist explodiert und Arsaneus hat ein Lokal eröffnet...“
„Auch ein Glas?“, fragte sie geistesabwesend.
„Und irgendwas mit Licht und Blitzen und Nelken... boah. Zum Glück kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern.“
Zahida stellte die Milch zurück in den Kühlschrank und das Glas zurück ins Regal. Irgendwer würde es sicher abwaschen, irgendwann einmal.
„Weißt du... bei all dem, was wir machen, frage ich mich immer, ob wir es nicht hätten gleich so machen sollen. Darüber sollte ich nachdenken...“, gähnte Steve.
„Ja, klar, du denkst. Und als nächstes eröffnet Arsaneus ein Lokal und die Sonne explodiert. Schlaf lieber noch ´ne Runde und weck mich, wenn wir angegriffen werden.“
Sie schlurfte zurück ins Schlafzimmer und kroch mit letzten Kräften unter ihre Decke. Im Schlafraum voran zu kommen war nicht so leicht, wie man meinen mochte, schließlich hingen Jarob und Bill in Hängematten von der Decke, während irgendwelche Haustiere die Bodenregion unsicher machten. Zudem versperrte der Müll, der sich in den letzten Stunden angesammelt hatte, den Durchgang enorm.

„Funkruf von den Halblingen“, meldete Victoria kurze Zeit später.
Steve schreckte zuerst auf, sah sich verwirrt um, stolperte über den Teppichrand, hielt sich am Vorhang fest, welcher riss und Steve dem Boden übergab.
„Wichtig?“, fragte er niedergeschlagen.
„Essentiell, würde ich sagen.“
Nachdem er sich unter Einsatz seines Lebens auf die Brücke gezwungen hatte, wurde die Nachricht durchgestellt.
„Moin, hier Jonathan. Steve, wach?“
„Wenn´s sein muss.“
„Ahja... meine Leute haben da eine Frage an dich.“
„Tu dir keinen Zwang an.“
Jonathan schaute etwas verwirrt, er war auch nicht wirklich wach.
„Sag einfach“, korrigierte sich Steve.
„Die Sache ist die, wohin zum Teufel fliegen wir eigentlich und warum?“
Steve gähnte und spähte zur Holokugel hinüber. Aus der Anzeige konnte er nichts erkennen, sonst hatte er auch keine Idee.
„Wir fliegen zu den... Hünen“, schätzte er.
„Unser Radar zeigt, dass wir mitten ins Nichts fliegen“, zweifelte Jonathan.
„Das gehört zum Plan. Glaubt mir.“
„Eher explodiert die Sonne“, scherzte Jonathan und verabschiedete sich vorerst.
Jetzt war Steve wieder allein, und – was ein noch viel größeres Problem darstellte – sein Sturz hatte ihn gewissermaßen geweckt und er konnte nicht mehr einschlafen.
Da er nichts anderes zu tun und es nötig hatte, duschte er sich erst einmal ab, putzte seine Zähne und kämmte sich die Haare, die seit Beginn seiner langen Raumreise noch kein einziges Mal bearbeitet worden waren. Er stellte überrascht fest, dass er und die Truppe langsam zuwuchsen, ausgenommen Roger, bei dem der Kahlschlag regierte.
Nach und nach wachten auch die anderen auf und taten es ihm gleich – sie hatten zeitweilig keine Möglichkeit gehabt, irgendetwas in Form von Hygiene zu betreiben und dementsprechend hatten sie auch einige Zeit lang gerochen, ausgenommen Hendrik, der trotz seines untoten Daseins immer nach Waschmittel roch.
Es dauerte nicht lange, bis alle relativ wach auf ihren Positionen auf der Brücke waren.
„Also, Punkt Eins unserer Besprechung“, begann Steve. „Wo fliegen wir hin und was zum Teufel machen wir da?“
„In welche Richtung fliegen wir eigentlich jetzt gerade?“, erkundigte sich Andrew.
Roger, der noch immer für die Navigation zuständig war, tippte ein wenig auf seiner Tastatur herum, sah ab und zu zur Holokugel hinüber und projizierte letztendlich die Antwort an die Frontscheibe.
Ihre Route brachte sie mit ziemlicher Genauigkeit auf die Schattenseite des Systems, zu den Piratenplaneten und den Mortanern. Die Planeten Aisorbus, Hades IV., Teufelsberg und Frozena lagen beinahe exakt in einer Reihe, auf der anderen Seite der Sonne befanden sich die Planeten, die sie bisher bereist hatten, Subrosia, Wystystyer, Pandora und Pegasus Prime.
Allerdings steuerten sie die dunkle Seite nicht direkt an, dies war von Gadeein aus, das immer irgendwo ziellos zwischen den anderen Planeten pendelte, nicht möglich, sie hätten durch die Sonne fliegen müssen. Ihr Kurs ging tatsächlich mitten ins Nichts, irgendwo weit an den größtenteils unbekannten und gefürchteten Planeten vorbei.
„Hat irgendjemand eine Idee, was wir hier machen sollen?“, fragte Roger schließlich.
Es blieb relativ ruhig. Ihre hier ansässigen Feinde, die Mortaner und Kryptonen, würden sie früher oder später angreifen, während Steve nur noch einige Schiffe der Halblinge unter seinem Pseudobefehl hatte.
Präsident Trevors Flotte bestand übrigens aus vier großen Schlachtschiffen, an denen je vier große Korvetten angedockt waren, die wiederum je zehn Jäger an Bord hatten. Weiterhin gab es noch einige kleine Transporter und Zivilraumschiffe in den Hangars der Schlachtschiffe, die aber nicht gezählt waren.
Man konnte behaupten, dass Steve eine durchaus große Flotte hinter sich hatte, jedoch war sie bei weitem nicht groß genug, um einen ernsthaften Angriff zu starten oder sich auf Dauer gegen die Mortaner verteidigen zu können.
„Vorschläge?“, fragte Steve. Niemand hatte auch nur den Hauch einer Idee.
„Nun, dann würde ich sagen, wir fliegen ein wenig weiter geradeaus und drehen später in westliche Richtung ab, um auf Aisorbus zu landen oder zumindest die Umgebung dort zu untersuchen. Dann sehen wir weiter.“
Einerseits war Aisorbus ein gefährlicher Ort, andererseits, wo sollten sie denn sonst hin? Zur Ruhe setzen konnte man sich schlicht nicht und vielleicht würde auf Aisorbus etwas Interessantes zu finden sein.
Steve teilte Johannes seinen Plan mit, die Halblinge stimmten dem Vorhaben zu, nicht zuletzt weil ihnen die Route relativ egal war, schließlich hatten sie alles, was sie brauchten, mit an Bord. Die Halblingstruppen waren schon Gold wert – sie kämpften nicht für Geld oder Macht, sondern schlicht und einfach aus Abenteuerlust und um Legenden zu schaffen. Weiterhin wussten sie, wann man kämpft und wann man flieht, vielleicht aus Weisheit, vielleicht aus Feigheit – auf jeden Fall lebten sie noch.
Es war schlicht gut, sie dabei zu haben.
Auf der Victoria wurde es relativ ruhig, die Crew unterhielt sich nur ein wenig und würde nach dem Kurswechsel wieder zu einer Art Feier übergehen. Doch dazu kam es gar nicht erst, denn kurz vor dem Punkt, den Roger als Checkpoint markiert hatte, wurden sie überraschenderweise angefunkt, mitten im Nichts.
„Hey-Ho, hier die Victoria“, grüßte Leroy freundlich.
„Ähm... meinetwegen. Hier spricht die Hünenpolizei. Ändern sie ihren Kurs sofort, sie nähern sich unserem Hoheitsgebiet. Ihre Flotte ist nicht zugelassen.“
„Hier ist nichts, was wir rammen oder stören könnten, außerdem werden wir schon in einigen Kilometern abbiegen“, erklärte Steve.
„Nicht? Nun, nichts was das Auge sehen kann, da haben sie recht. Dennoch sollten sie den Kurs ändern. Wir scherzen nicht.“
„Was meinst du?“, fragte Steve Hendrik auf telepathischem Wege.
„Nun, die Hünen haben ihre Raumsiedlungen am anderen Ende des Systems – hier Raumstationen zu installieren kann nur einen einzigen Grund haben“, dachte Hendrik.
„Eine Angriffsbasis?“, fragte sich Steve, vermutlich ein wenig zu laut.
„Bitte was?“, fragte der Polizist überrascht. „Ändern sie sofort ihren Kurs!“
Steve dachte nur ein paar Sekunden lang nach, dann stand sein Entschluss fest.
„Nun, eigentlich wollten wir möglichst wenig Aufsehen erregen, deshalb das Leugnen – können sie schweigen?“, fragte Steve.
„Ich, äh... was? Haben sie eine Zulassung?“
„Keine Offizielle“, sagte Steve. „Das hier ist mehr oder weniger Geheimdienstangelegenheit. Eigentlich sollten ihre Scanner uns nicht als Gefahr anzeigen, ist wohl ein Fehler im System, war ja auch alles etwas hektisch. Sie werden das keinem verraten.“
„Ich, äh... wie geheim? Was zum...“
„Es ist so geheim, dass wir für den Fall, dass sie irgendetwas ausplaudern, schon einen Torpedo mit ihrem Namen darauf haben. Der Abschuss würde von ihrer Regierung als Unglück dargestellt werden. Mehr sage ich nicht. Und jetzt stellen sie bitte eine offizielle Genehmigung aus, denn das Scannersystem ist offenbar noch defekt.“
„Und wer sagt mir, dass ich nicht belogen werde?“, zweifelte der Hüne. „Sie sehen nicht wie jemand vom Geheimdienst aus. Die Kleidung ist einfach zu flippig.“
“Was könnte für einen Agenten unauffälliger sein?“, fragte Steve. „Und jetzt aus dem Weg, wir liefern die Sprengköpfe aus, ob sie wollen oder nicht.“
„D... D... Die Sprengköpfe?“, fragte der Hüne überrascht. Niemand, der nicht an den Besprechungen auf Gadeein teilgenommen hatte oder dem Geheimdienst der Hünen angehörte wusste von den Massenvernichtungswaffen. Zumindest waren die Hünen dieser Ansicht. „Natürlich, Sir! Ihre Genehmigung wurde ausgestellt, die gesamte Flotte hat Flugerlaubnis. Ihrem Flagschiff werden gerade die Codes zum Erkennen der Stationen überspielt. Guten Flug, Sir!“
„Aye“, antwortete Steve. „Ich werde bei ihrem Vorgesetzten ein gutes Wort für sie einlegen. Funkkanal geschlossen.“
Der Hüne grinste übers gesamte Gesicht und verschwand Sekunden später von den Displays.
„Na, wenn das nicht geschickt war“, lachte Steve.
„Ja, ganz toll, die Victoria und vier übergroße Schlachtschiffe werden auch mit ziemlicher Sicherheit nicht mitten in der Raketenbasis der Hünen auffallen. Wie kommst du denn darauf?“, fragte Luna spöttisch.
Auch Jonathan meldete sich zu Wort.
„Ähm... irgendwer hat uns Informationen überspielt, wir sehen eine relativ große Station vor uns... die gerade noch nicht da war.“
„Wie heute morgen gesagt, wir fliegen zu den Hünen“, sagte Steve.
Jonathan nickte nur.
Victoria blendete mithilfe ihrer Projizierungsgeräte die Stationen mit Strichlinien auf der Frontscheibe ein, sodass die Crew sehen konnte, was ihre Sensoren wahrnahmen.
Das äußere Gerüst ähnelte einer stark verbreiterten teladianischen Handelsstation, doch anstatt des Leerraumes zwischen Dockbereich und Außenring war eine dicke Röhre installiert, als hätte man eine übergroße paranidische Handelsstation in eine übergroße teladianische Handelsstation gesteckt. Und so war es tatsächlich auch.
Lediglich hatte man die Paranidenstation ausgehöhlt und in einen Raketenwerfer verwandelt, fraglich blieb nur, was für eine große Rakete man damit abschießen wollte.
„Haben wir einen Plan?“, fragte Roger.
„Nein“, sagte Steve.
„Zumindest eine Idee?“, fragte John.
„Nein“, sagte Steve.
„Einen Grund?“, fügte Luna hinzu.
„Das werden wir noch sehen“, murmelte Steve. „Funkkanal zum Riesendings öffnen.“
Leroy zuckte nur mit den Schultern und tat, wie ihm geheißen.
Steve räusperte sich. „Guten Tag, hier Freeve Steeman. Ist Gabriel Réz zu sprechen?“
„Der Erzmaster ist nicht auf dieser Station, das sollten sie wissen“, sagte der Funker.
„Nun, Geheimdienst, wir bringen die Sprengköpfe. Ist Gabriel Réz jetzt zu sprechen?“
„Sie werden durchgestellt“, sagte der Funker nur, als hätte er sie erwartet.
Man konnte sich denken, dass Gabriel auf der Station war – kein Hüne würde je verpassen wollen, wie er einen Planeten in die Luft sprengt. Es war wohl eine Art der Hünen, an der Front zu sein, jedoch weit genug vom Feind entfernt, um nicht draufzugehen.
„Hier spricht Erzmaster Gabriel Réz. Wie ich höre, sind die Massenvern... uäh?!“
Der Anführer starrte verwirrt auf seinen Bildschirm, Steve grinste ihm entgegen.
„Freeman?! Was zum... du hast zehn Sekunden mir einen Grund zu nennen, warum ich dich nicht an Ort und Stelle sprengen sollte.“
„Ich habe eine gute Ausrede“, lachte der Captain. „Also, können wir an Bord kommen? Die Halblinge werden draußen bleiben – nur du, ich, meine Crew und der Mortaner, den wir gefangen genommen haben, was sagst du dazu?“
Gabriel sah ihn zuerst ungläubig an, ähnlich wie Jarob, doch dann erteilte er die Landeerlaubnis und befehligte einige, um nicht zu sagen alle Truppen zum Hangar.
„Wenn du uns jetzt nicht auf die Schnelle erklärst...“, drohte Andrew.
„Nun, besonders du, Jarob, musst mir einiges versprechen, dann verspreche ich dir auch einiges... was auch immer du willst“, sagte Steve und erzählte eine sehr kurze Fassung seines Plans.
Die Halblinge draußen bemerkten, dass plötzlich eine ganze Reihe von Geschütztürmen aufgestellt wurde und verzogen sich in sicheres Gebiet zwischen dem Raketenwerfer und Aisorbus.

Die Victoria landete im Hangar und kaum schalteten sich die Antriebe aus, sprangen knapp einhundert Soldaten hinter Kisten hervor. Zahida hatte sich schon gewundert, warum sie alle exakt in Reihen standen.
Die Seitentür der Victoria sprang auf, Steve und Leroy kamen heraus, zwischen ihnen ging ein Mortaner in Handschellen, der leise fluchte und sein Gesicht mit seiner Kapuze verdeckte, sogar mehr als gewöhnlich.
Einige der Hünenhampelmänner, sie wirkten trotz ihrer Statur unsicher und verschreckt, kamen näher und scannten sie nach Waffen wie Granaten, Phasern, Gewehren, Blastern, Raketenwerfern und Panzern. Sie fanden jedoch nur die Geschütze der Victoria sowie einige wenige Handfeuerwaffen und abgelaufene Backwaren im Kühlschrank, sodass Gabriel selbst sich vortraute.
Er war ein Mann von etwa Zwei Vierzig, hatte aristokratisch bleiche Haut, was nichts anderes als totenblass bedeutet, und trug eine Rüstung aus glänzendem Metall, seine Haare waren relativ kurz und braun, ein mächtiges Schwert, das einem gigantischen Paddel nicht unähnlich sah, war an seinen Rücken gespannt. Zumindest wusste er, wie man Eindruck schindet.
„Ihr erdreistet euch, ein Gespräch zu fordern?“, donnerte er.
„Wir können mit unserem Freund hier auch wieder verschwinden“, sagte Leroy gleichgültig.
„Äh, nein, hier gebl... ich meine, es steht euch frei zu gehen, doch solltet...“
„Ich verstehe kein Wort“, sagte Steve. „Bitte Klartext.“
„Ähm... also, das da ist ein Mortaner?“
Jarob nahm die Kapuze ab, holte tief Luft und ließ einen markerschütternden Schrei los, zeigte dabei Zähne und Zahnfleisch und alles andere in seinem Rachen, sodass man sich noch am anderen Ende der Station verängstigt unter seiner Bettdecke versteckte.
„Ein Mortaner durch und durch“, sagte Steve und Jarob setzte sich seine Kappe wieder auf, während er sich fragte, wie lange er wohl noch so angekettet herumstehen musste...
Nachdem Gabriel aus seiner Angststarre aufwachte, fragte er Steve, was er für das Wesen haben wolle.
„Hm...“, sagte Steve scheinbar nachdenklich. „Lass uns erst mal über diese Rakete sprechen. Wärest du bereit, diese Station hier abzubauen?“
„Büdde was?“, keuchte Gabriel. „Wir werden nicht einen Mortaner gegen die Zerstörung aller anderen tauschen! Heute Nacht noch werden die Antriebe installiert, der Sprengsatz wird angeschraubt und dann gibt es ein Feuerwerk. Wenn du keinen anderen Tausch vorzuschlagen hast, verschwinde!“
„Dann erbitte ich nur, die Victoria über Nacht hier parken zu dürfen, denn auf dieser Seite des Systems ist es verdammt gefährlich. Wir stehen schon wochenlang unter Angriff der Mortaner, also hätten wir gerne eine freie Nacht und ein paar neue Vorräte – diesen hier könnt ihr meinetwegen haben, ich kann nichts mit ihm anfangen.“
„Ja, so machen wir´s“, stimmte Gabriel euphorisch zu. Feindliche Gefangene waren immer praktisch, außerdem würden sich seine Forscher um das fremde Wesen reißen.
Gabriel strahlte, Jarob war ziemlich missgelaunt. Er fragte sich, wie sehr er Steve wohl wirklich mochte...
„Also dann“, sagte Steve. „Viel Spaß mit eurem neuen Monster. Ich ziehe mich auf die Victoria zurück, adieu!“
Er ließ Jarob von der Kette und rannte mit Leroy an Bord der Victoria, sie verschlossen sofort die Tür, verdunkelten die Frontscheibe und schoben an allen anderen Stellen die Gardinen vor.
Jarob erhob sich langsam vom Boden, stand nun aufrecht da und wartete ab, bewusst stellte er seinen Atem lauter und röchelte dabei ein wenig. Lange Krallen fuhren aus seinen überlangen Ärmeln aus. Sein Moment war gekommen...
In der Victoria standen alle an der Tür und horchten, was dort draußen vor sich ging.
„Äh, halt! Im Namen des... der Hünen! Halt! Keinen Schritt näher, sonst... okay, einen, aber nicht noch... Nein!“, kreischte Gabriel, kurz darauf hörte man einige Schreie und wenige Sekunden später donnerte der Anführer gegen die Seitenwand der Victoria, die beinahe umkippte.
„Wer will spielen?“, fragte Jarob lachend. Die Hünen wollten es, zumindest versuchten sie es. Sie wurden in alle Himmelsrichtungen geschleudert.
„Du bist sicher, dass er keinen tötet?“, fragte Zahida.
„Er hat es versprochen, das ist sein Teil der Abmachung. Meinen werde ich noch erfüllen“, sagte Steve.
„Und der wäre?“, fragte Chrew. Steve und Jarob hatten vorhin geflüstert, niemand wusste von ihren Versprechungen.
Draußen war ein lauter Knall zu hören, der Mortaner spielte eine Ohnmacht vor und ließ sich gefangen nehmen. Sie schleiften ihn in den Gefängnistrakt der Station.
„Damit wäre sein Teil komplett erfüllt“, sagte Steve nur. „Macht es euch bequem, bis Mitternacht ist noch viel Zeit... ihr solltet dann hellwach sein.“
„Wir sind um die Zeit immer wach“, warf Luna ein.
Bill gähnte – er war noch nie nach zwölf Uhr schlafen gegangen...

„Hier die Trevor Forevor, Schlachtschiff... Steve?“, fragte Jonathan über Funk.
„Ah, hallo. Steve ist irgendwo hinten und spielt Karten, hier spricht John...“
„Könnte man erfahren, was ihr da drinnen macht?“, fragte Jonathan weiter. „Nicht, dass es uns sonderlich interessiert, aber wenn man euch gefangen genommen hat, können wir ja weiter fliegen.“
„Wartet bis morgen, dann kommen wir wieder raus“, versicherte John.
„Euch ist klar, dass ihr das Snooker-Turnier verpasst? Tststs... Menschen...“, zweifelte Jonathan und verabschiedete sich wieder – er wusste nicht, dass er auch etwas ziemlich Großes verpassen würde.

Die Nacht, wenn es so was denn auf einer Raumstation gibt, war relativ schnell gekommen. Gabriel traute Steve nicht, die wenigsten trauten ihm, und so waren zehn Wachtposten im Hangar aufgestellt worden, die das gesamte Gelände überblickten.
Der Hangar war nicht allzu groß, im Endeffekt handelte es sich nur um eine Aushöhlung am Rande des Raketenschachtes, die zum Abfeuern geräumt werden musste.
Die ganze Zeit lang hatten hunderte Mechaniker an der übergroßen Rakete herumgeschraubt, die einer gigantischen Blechdose mit spitzem Dach nicht unähnlich sah. Auch der Sprengsatz war schon installiert worden, sodass alle Arbeiter sich nur noch mit Helmen heraustrauten, was ihnen im Ernstfall aber auch nicht wirklich geholfen hätte. Lediglich am Antrieb wurde noch gefeilt – die Rakete würde in einer Stunde bereit sein und abgefeuert werden. Nur eine weitere Stunde später würde sie auf Teufelsberg einschlagen und Sprengkörper auf die gesamte Oberfläche verteilen, nichts als Staub und Asche würde übrig bleiben.
Steves Auftreten in einer solchen Situation machte die Hünen natürlich nervös, er war unberechenbar, sie wären noch nervöser, hätten sie von den jüngsten Ereignissen auf Gadeein gehört. Zu gern hätten sie ihr Versprechen gebrochen und ihn von der Station vertrieben, doch das traute sich niemand zu, und so blieb die Victoria still und gut bewacht im Hangar liegen, und niemand sollte es verlassen, bis sie wieder abflog.
Einer der Hünen wurde skeptisch, da sich in dem Schiff nichts regte, obwohl alle Lichter eingeschaltet waren. Er ging vorsichtig zur Tür des Raumers, öffnete sie und sah sich drinnen um. Bill, Arsaneus und Tim saßen drinnen auf der Couch und schliefen vor dem eingeschalteten Fernseher. Der Hüne kratzte sich nur nachdenklich am Kopf und schloss, dass auch der Rest der Crew irgendwann eingeschlafen sein musste, verließ das Schiff wieder. Ihm fiel nicht auf, dass die Frachtluke im Boden des Lagerraumes der Victoria offen war und darunter eine Bodenplatte fehlte, man konnte direkt in den Korridor darunter steigen...

„So, alle Checks abgeschlossen“, meldete einer der Techniker von der Brücke der Rakete aus, die im Grunde eher einem kleinen Schacht mit vielen Anzeigen entsprach. Während die Hünen hier gebückt gehen mussten, stand Chrew problemlos aufrecht und versperrte dem Techniker den Weg nach draußen.
„Hier ist Sperrzone, verlassen sie den Bereich“, forderte der Techniker ihn auf.
„Gleichfalls“, sagte Werch, der hinter dem Hünen stand und diesen auch prompt mit einem Metallstab bewusstlos schlug. Während Chrew den Techniker noch schnell nach draußen zerrte und vom Baugerüst warf, machte sich Werch schon an den Einstellungen zu schaffen.

Nicht nur Chrew und Werch waren beim Angriff beschäftigt, alle außer den Dreien auf der Victoria waren am Attentat beteiligt und hatten kleine Empfangsantennen in ihren Ohren, um Befehle zu empfangen. Hendrik und Andrew schlichen durch die Gänge ins Stationsinnere, Richtung Gefängniszellen, Tim und Luna rannten in der Nähe der Rakete umher und stahlen Werkzeuge und andere umherliegende Gegenstände, Roger und John diskutierten mit einigen Wissenschaftlern über die Berechtigung von Massenvernichtungswaffen, Steve, Leroy und Zahida bereiteten die Entwaffnung vor...

„Eines muss man den Hünen lassen“, sagte Andrew. „Endlich einmal eine gut beleuchtete Station, in die wir da eindringen.“
„Dunkelheit wäre mir ehrlich gesagt lieber“, meinte Hendrik. Wäre es dunkler, dann würden sie nicht gerade an den Wänden entlang schleichen müssen. Außerdem hätten sie dann nicht schon drei Patrouillen niederschlagen müssen. Nun, wenigstens konnten sie denen die Waffen abnehmen und trugen nun jeweils drei Maschinengewehre bei sich.
Die Tunnel hier drinnen waren lang und hell erleuchtet, an den Wänden hingen überall Banner und Bilder von verstorbenen Helden, die Station wirkte beinahe wie ein Kloster oder ein Tempel.
Plötzlich gellten Schreie von fern her, Hendrik und Andrew gingen hinter einer Statue in Deckung.
„Was geht da vor sich?“, fragte Andrew verwirrt – in dem Teil der Station war niemand aus der Victoriatruppe, alle unvorhersehbaren Ereignisse würden den ohnehin auffälligen Plan weiter gefährden...
Eine Horde von rennenden Leuten war zu hören, Hendrik spähte um den Hünen aus Stein herum. Offenbar hatte sich Jarob dummerweise selbst aus seinem Gefängnis befreit und Gabriel folgte ihm dicht, hinterher rannte noch eine Gruppe von Wachen, die aber kaum mithalten konnte.
Andrew und Hendrik nahmen ihre Gewehre zur Hand und stellten sich in den Weg, um die Verfolger aufzuhalten. Jarob rannte zwischen ihnen durch, Gabriel schien sie nicht zu bemerken und rempelte sie im vollen Lauf um.
„Fies“, rief Andrew, sprang auf und folgte, Hendrik rannte ebenfalls hinterher.

Die Techniker hatten ihre Arbeiten am Antrieb abgebrochen und suchten mittlerweile alle nach ihrem Werkzeug, das offenbar spurlos verschwunden war. Wiedergefundene Dinge in Brotdosen und ähnlichem lösten Streit aus, man beschuldigte sich gegenseitig als Dieb und die Arbeiter prügelten sich beinahe, während die Forscher im Aufsichtsbüro John stolz die Funktionsweise der Sprengkapseln erklärten, kurzum, die Arbeiten waren gänzlich eingestellt und einige Kurzschlüsse im Kontrollgang der Rakete hatten die Landegreifer der Rakete gelockert.
Jarob durchsprang die riesige Tür in den Abschussraum, hinterließ ein Loch, Gabriel vergrößerte dieses ungemein, Andrew sprang durch es hindurch und Hendrik sorgte mit einigen Schwerthieben dafür, dass das Tor endgültig umfiel. Die Techniker starrten erstaunt in Richtung des Lärmes, doch noch bevor sie ausweichen konnten rannte Jarob durch ihre Gruppe hindurch und schleuderte sie wild durch die Luft, Gabriel nahm ähnlich wenig Rücksicht auf die Hünen.
Die Forscher im Aufsichtsturm wurden vom Lärm aus ihren Erklärungen gerissen und wollten die Lage überprüfen – Roger und John zogen kleine Handphaser, die Hünen ergaben sich, einer drückte jedoch den roten Knopf unter seinem Tisch. Stationsweiter Alarm, überall blitzten rote Lichter auf und die Battlefieldtitelmusik wurde eingespielt.
Soldaten aus der ganzen Station machten sich bereit zum Kampf.
Chrew und Werch sahen sich erstaunt um – in der Rakete wussten sie nicht, was dies bedeuten sollte, sie tippten auf Abschuss und rannten hinaus zur Victoria.

„Was ist das?“, fragte Zahida ängstlich. Sie war mit Leroy und Steve auf die Spitze des Flugkörpers geklettert, sie befestigten ein gestohlenes Stahlseil an der Spitze – zumindest dem Ladenbesitzer nach war es stabil genug, um einen ganzen Planeten damit hochzuheben.
Während Steve sich nicht vom Schweißen ablenken ließ (das Schweißgerät war dem Ladenbesitzer nach stark genug, um einen ganzen Planeten damit einzuschmelzen), gerieten Leroy und Zahida in Panik.
„Wir sollten abhauen“, sagte Leroy.
„Ich bin gleich fertig“, widersprach Steve.
Leroy sah von der Rakete hinunter in die Halle, einige Sicherheitstruppen waren bereits hereingestürmt.
„Sie kommen“, rief er.
Steve warf sein Gerät weg, das Seil war jetzt mehr oder minder befestigt. Er fummelte sein Mikrophon aus der Tasche und schrie „Rückzug!“.
Augenblicklich erwachten Arsaneus, Bill und Tim aus ihrem Scheinschlaf, gingen auf der Brücke in Position und starteten die Antriebe. Die Wachen, überzeugt von der sofortigen Abreise, verließen schnell den Hangar.
Steve warf das andere Ende des Stahlseiles von der Raketenspitze, es landete nahe der Victoria.
„Ziemlich tief“, bemerkte Zahida, während sie sich Handschuhe anzog. Sekunden später stürzten sie sich am Seil entlang in die Tiefe. Die Handschuhe wurden ziemlich schnell ziemlich heiß, sie selbst wurden ziemlich schnell.

„Hangar evakuieren, Fehlfunktion der Rakete, Explosion in zwei Minuten!“, schrie ein Forscher aufgeregt in sein Mikrophon. Der einzige Grund für Aufregung war jedoch die Waffe an seinem Kopf. Die anderen Forscher übertrugen gerade alle Steuerelemente auf die Victoria, sie hatten keine andere Wahl, Roger hatte schon einige Warnschüsse abgegeben, sodass sie Scheiben des Wachraumes alle zersplittert waren.

„Idioten, bleibt hier!“, kreischte Gabriel, aber alle seine Techniker und Soldaten rannten weg. Daran, dass sie die Atomwaffe an jedem Punkt dieser Station umbringen würde, dachten sie nicht.
„Scheint so, als hätten sich deine Leute aus dem Staub gemacht“, lachte Jarob.
Gabriel sah ihn grimmig an. Hendrik und Andrew rannten nur an ihnen vorbei, ohne sich um sie zu kümmern, Steve hatte schließlich den Rückzug angekündigt, irgendetwas war schief gegangen.
Gabriel zog das Schwert, den Paddel, und ging in Kampfstellung.
„Heute nicht“, meinte Jarob achselzuckend und rannte Hendrik hinterher. Dessen Fortlaufen musste schon einen Grund haben.
Gabriel sah verdutzt hinterher, nahm die Verfolgung auf. John und Roger flohen ebenfalls zur Victoria, nachdem sie alle Kommandokonsolen zerschossen hatten. Die Forscher entschieden sich dazu, ebenfalls möglichst schnell das Weite zu suchen.

„Links, links, mehr nach links!“, schrie Bill und Arsaneus steuert ein wenig dorthin. Wenige Sekunden später krachten Zahida, Steve und Leroy durch die obere Frachtluke der Victoria auf einen Haufen Kissen und Matratzen. Das Stahlseil hing von der Rakete aus ebenfalls hier hinein.
„Luke schließen“, befahl Steve und Victoria schloss sie, klemmte das Seil darin ein. Leroy knotete es sicherheitshalber noch ein paar Mal um eine der Matratzen.

„Da sind wir“, keuchte Tim, als er und Luna auf die Brücke kamen. Roger und John folgten wenige Sekunden später, alle gingen auf der in Position, Chrew und Werch waren schon lange hier. Dann kamen schließlich auch noch Hendrik, Andrew und Jarob an, niemand war mehr draußen, Türen und Frachtluken der Victoria schlossen sich, der Raumer hob ab.
Über die übergebenen Kontrollen öffnete Chrew das Torpedorohr der Station, in deren Inneren sich gerade alle Sicherheitstore schlossen.
„Und raus!“, rief Steve, Zahida drückte den Schubregler durch und die Victoria zischte in Richtung des Ausgangs.
Gleichzeitig öffnete sich die Tür zum Aufenthaltsraum, Gabriel stand gebückt darin und drohte mit seinem Schwert. Hendrik zog ebenfalls sein Schwert und ging auf ihn los, gerade in diesem Moment war das Stahlseil gespannt und die Victoria wurde abrupt gestoppt, da sie über es an der Rakete festgeschweißt hing. Hendrik und Gabriel wurden an die Frontscheibe geschleudert, begannen dort ihr Duell.
Langsam setzte sich die Victoria wieder in Bewegung und zog die übergroße Rakete hinter sich her. Gabriel holte mit seinem gewaltigen Schwert aus und schlug nach Hendrik, der unmöglich parieren konnte und zur Seite auswich. Roger, John, Werch und Chrew zogen die Köpfe ein, der Schwertstrich trennte die oberen Teile ihrer Sitzlehnen ab.
Während Gabriel abermals ausholte, war Hendrik um ihn herum gerannt und schnitt mit dem Schwert die Halterungen der Rüstung auf, sodass sie dem Erzmaster während seiner Drehung vom Leibe fiel und er nur noch mit Schulterplatten, Stiefeln und Seidenunterwäsche dastand. Wütend schlug er diesmal senkrecht zu und spaltete das Hologramm der Sektorkarte, das in zwei Teile zerfiel, Hendrik hatte abermals ausweichen können.
Die Geschütztürme draußen schossen auf die Victoria, stellten ihr Feuer aber sofort wieder ein als die Besatzungscrews merkten, dass sie die Rakete hinter sich her zog – würde sie hier losgehen, wäre vom gesamten Stützpunkt nichts mehr übrig geblieben.
Die Victoria erreichte ein Viertel ihrer Geschwindigkeit, die Spitze der Rakete verließ die Station.
„Gibst du auf?“, fragte Hendrik, nachdem er ein weiteres Mal ausgewichen war und nun auch die Sitzlehnen auf der anderen Seite kürzer waren.
„Niemals!“, schrie Gabriel und wuchtete sein gigantisches Schwert hoch. Plötzlich erstarrte er, Hendrik drückte ihm sanft die Spitze seines Schwertes in den Rücken.
„Niemand will das, oder?“, fragte Hendrik.
Gabriel rührte sich nicht. „Wenn ihr die Auslöschung der Mortaner verhindert, werden sie die Überhand gewinnen und auch euch töten.“
Jarob riss ihm die Monsterklinge aus den Händen und warf sie in die Ecke, er konnte sie kaum hoch halten.
„Wir werden die Mortaner auf unsere Art besiegen“, versicherte ihm Steve.
„Ihr werdet versagen“, widersprach Gabriel. „Ihr seid nicht die ersten, die es versuchen – nur unsere Methode ist effektiv.“
„Das sehen wir auf der Siegesfeier“, scherzte Steve. „Leroy, bestell ein Hünenschiff hierher, wir haben ihnen jemanden zu übergeben. Und sag ihnen, wir sind Attentäter der Mortaner. Wenn sie uns die Bombe nicht überlassen, dann zünden wir sie hier.“

Gabriel Réz wurde den Hünen übergeben und die Rakete konnte ohne weitere Angriffe gestohlen werden. Schon nach einer Stunde schloss die Victoria wieder zu den Schlachtschiffen auf und sie flogen weiter in Richtung Aisorbus.
„Und die Rakete? Ich meine, wie sollen wir die entsorgen?“, fragte Jonathan über Funk.
„Einige Drohnen demontieren sie gerade, die Einzelteile können nichts mehr ausrichten. Den Sprengstoff selbst können wir irgendwann zwischendurch zünden, im freien Weltraum macht das nicht viel aus“, erklärte Steve.
„Hm... na, wenn du das sagst. Übrigens, ihr habt wirklich ein exzellentes Snooker-Turnier verpasst. Wirklich schade.“
„Ähm... ja, schade“, stimmte Leroy zu. „Mal sehen, ob wir nächstes Jahr Zeit haben...“

Geisteskranker stiehlt größte jemals in diesem System gebaute Massenvernichtungswaffe – Hünen unfähig?“, stand am nächsten Tag in allen Zeitungen. Niemand musste erwähnen, um wen es sich beim Dieb handelte – Steve Freeman.

Back to top
Guest









PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 19:41    Post subject: Reply with quote Print

"No comment" werte ich mal als grottenschlecht. Rolling Eyes

Fortsetzung #33

Kapitel XLII.

Fünf von Zehn

Eine übergroße Blechdose mit Spitze schwebte langsam durch den Weltraum... plötzlich riss die Seite auf, etwas Antriebsflüssigkeit trat aus, der Spalt weitete sich und die ganze Seite riss, gleichzeitig wurde die andere gestaucht und einige Funken sprühten, die Flüssigkeit wurde heiß und begann so ihre Funktion, die sie eigentlich erst im Antrieb beginnen sollte, sodass eine Kettenreaktion eintrat und den Sprengkörper in viele Teile zerfetzte, die Sprengsätze in der Spitze wurden umhergeschleudert, einer explodierte und brachte auch die anderen sofort zur Detonation, mit einem lauten Knall zerfetzte die Rakete, rotes Feuer schoss nach allen Seiten und wurde Sekunden später von einer Art blauen Druckwelle aus Antriebsgasen und Metallsplittern überholt, kreisrund breitete sich die gigantische Explosion auf mehrere Kilometer aus und wurde dann langsamer, bis die Welle schließlich nur noch aus Überresten von Metall und unverwendbaren Gasen sowie Flüssigkeiten bestand, all dies wurde immer weiter auseinander gesogen, bis in ein paar Tagen niemand mehr orten könnte, dass hier die größte Waffe, die je in diesem System gezündet wurde, explodiert ist. Sie war zur Zerstörung der Oberfläche eines Planeten bestimmt gewesen, und so war ihre kontrollierte Sprengung im All nicht viel mehr als ein großes Puff.
„Na also, hat doch super geklappt, und jetzt weiter nach Aisorbus“, schlug Steve vor und Zahida drehte prompt ab, um Kurs dorthin zu nehmen, während die Halblinge noch ein wenig die schöne Explosion betrachteten.
„Und ich sage dir, an Sylvester hätten wir damit Eindruck schinden können!“, beschwerte sich Jonathan über Funk. Dass die Rakete durch Fremdeinwirkung bis dahin ohnehin explodiert wäre, wusste er, dennoch hatte er Steve zumindest um einen kleinen Sprengkopf gebeten. Steve lehnte ab, aber dafür durften Jonathans Forscher die mechanischen und technischen Innereien der Rakete, die vor der Sprengung von Drohnen ausgebaut worden waren, behalten. Ein schwacher Trost...
Glücklicherweise verfolgten die Hünen sie nicht, denn nachdem sie die Zerstörung der Rakete registriert hatten waren sie vollauf damit beschäftigt, nach Hause zurückzukehren, hier würde es dank der Explosion schon bald einige mortanische Späher geben, die sie vermutlich ohne weiteres enttarnen würden. So ließ man die Raketenbasis evakuiert zurück und alle machten sich auf den Rückzug. Da die Mortaner nun doch noch lebten, würde man die Verteidigungsanlagen deutlich erweitern müssen.
Steves und Trevors Flotte wurde von niemandem gejagt und sie griffen niemanden an, also hatten sie bis zur Ankunft auf Aisorbus noch einige freie Zeit vor sich. Den Turbo benutzten sie auf dieser Reise absichtlich nicht, da sie nicht unter Zeitdruck standen und eine Reise mit allzu hoher Geschwindigkeit immer irgendwie unangenehm war. Außerdem war unbekannt, wer oder was auf und um Aisorbus lebte – eine schnelle Annäherung könnte als Angriff interpretiert werden, so dümpelten sie nur gemütlich vor sich hin.

„Schon ein netter Anblick“, gähnte Zahida. Sie hatte ihre Beine aufs Lenkrad hochgelegt und betrachtete die Sterne. Auf dieser Seite des Systems sah alles ganz anders aus, so schien es zumindest. Alles hatte einen neuen und bedrohlichen Touch bekommen, auch wenn es im Grunde die selben Sterne wie zuvor waren.
„Ich frage mich schon, wann die ersten Angriffe auf uns beginnen“, grübelte Hendrik, während er Gabriels Rüstung an der Wand aufhängte. Der Arme hatte in Unterwäsche nach Hause fliegen müssen.
„Bleiben eigentlich nur noch sechs Kryptonen übrig. Von dreien wissen wir, dass sie den Löffel abgegeben haben und einen haben wir friedlich stimmen können“, zählte Steve nach. „Ziemlich glücklicher Zufall, dass wir die Kerlchen immer nur einzeln antreffen.“
„Meinetwegen können sie alle gleichzeitig kommen, dann wäre der Kampf wenigstens endlich vorbei“, murrte Hendrik. Die Rüstung fiel immer wieder herunter, da sie zu schwer war. Wütend trat er sie in die Ecke und setzte sich. Er bemerkte, wie alle ihn ungläubig ansahen. „Wir würden sie natürlich besiegen“, fügte er hinzu. Die ungläubigen Blicke blieben, auch uns insbesondere von Jarob aus.
„Schauen wir erst einmal auf Aisorbus vorbei – die Leute da haben sicher mehr Informationen über die Monster, schließlich sind sie deren Nachbarn“, meinte John.
Es folgte allgemeine Zustimmung und allumfassende Ruhe. Die Uhren tickten langsam weiter im Takt, es war dermaßen still, dass man sie zum ersten Mal hörte. Bill stellte überrascht fest, dass er eine Armbanduhr hatte.
Aisorbus wurde in weiter Entfernung bereits als kleiner Punkt sichtbar, der beständig näher kam. Bill sah glücklich seine Uhr an.
„Gibt´s bei euch um Zwölfe Essen?“, fragte er.
„Du kannst essen, wann, wo und wie du willst, solang es nicht allzu schweinisch ist“, bemerkte Luna. „Und solange es nicht noch lebt.“
Nur noch wenige Sekunden fehlten bis zur Mittagszeit, dann würde Bill sich voller Elan in den Kühlschrank stürzen und ihn ausräumen. Tim stand auf und stellte sich zu ihm, Jarob sah über Bills Schulter auf das Ziffernblatt – möglicherweise waren Mortaner übernatürliche Wesen, aber das hinderte sie nicht an einem gesunden Appetit.
„Fünf“, zählte Bill.
„Vier“, sagte Tim.
„Pi“, setzte Jarob die Reihe fort.
„Zwei...“, zählte Bill aufgeregt.
„Eins...“, fügte Tim strahlend hinzu.
„Mittagessen!“, schrien Bill, Jarob und Tim laut. Ein lauter Donner war zu hören, ein Blitz blendete die Crew, dann waren alle drei weg.
„Ähm...?“, fragte Luna.
„Sie sind essen“, sagte Leroy.
„Aber... sie haben die Tür nicht aufgemacht?“, wunderte sich Zahida.
„Ich kann die drei nirgendwo mehr orten“, fügte Victoria hinzu. „Die Scanner sind nur Millisekunden lang ausgefallen, dann waren sie weg. Und... das ist nicht einmal alles.“
„Was denn?“, fragte Hendrik.
„Die Schlachtschiffe sind weg, Aisorbus ist weg, die Sonne ist weg... und wenn ihr mal nach draußen seht, Sterne sind auch keine mehr da. Ich kann keine Objekte orten. Das ist nicht logisch.“
„Ach was...“, sagte Luna nur. „Irgendeinen Grund gibt es immer.“
„Man könnte meinen, man hat uns in einen unendlich großen dunklen Raum gebeamt, und die drei vergessen...“, schätzte Victoria.
„Aber wenn sie nicht an Bord der Victoria sind...“, sagte Arsaneus langsam. „Wo dann? Hendrik, vielleicht kannst du... Hendrik?!“

„Das ist nicht die Küche“, stellte Tim fest. Er und seine beiden Esspartner hatten nach der 0 gewendet und waren blind in die Küche gestürmt, aber da war keine Küche mehr. Gewissermaßen war es aber immer noch die Victoria – nur dunkel, rostig, nass und kalt.
„Ich verstehe nicht...“, sagte Bill langsam. „Aber ich bin nicht dran schuld.“
„Ich versteh´s auch nicht“, beruhigte ihn Hendrik, der gerade von der nasskalten Brücke kam. All das machte keinen Sinn. Natürlich nicht. Es würde keinen Sinn machen, dass so etwas Sinn macht.
„Und jetzt?“, fragte Tim verwirrt und eingeschüchtert.
„Du Sau... zeig dich“, schrie Jarob nur und donnerte seinen Fuß auf den Boden.
„Wisst ihr...“, hallte eine kratzige Stimme vom Boden wider. „Wir, die Kryptonen, werden siegen. Ich habe die Macht der Voraussage einverleibt und zeige euch hier die Zukunft eures stolzen Kampfschiffes. Es wird enden wie die Station, in der es gebaut wurde – alt, modrig, voll Dreck. Project Black Sun wird aufgehen und alles wird vernichtet werden...“
„Glaubt ihm kein Wort“, widersprach Jarob. „Das ist die standardmäßige Einschüchterungstaktik der Mortaner, der erste und einzige Plan, es handelt sich hier offensichtlich nur um eine Nachbildung der Victoria, die man absichtlich abgewrackt hat, um uns hinein zu teleportieren und uns Angst zu machen.“
„Es ist kein Abbild, es ist die Zukunft...“, sagte der Kryptone mit rauer Stimme.
„Es ist definitiv nicht die Victoria. Dafür gibt es mehrere Beweise. Punkt Eins, vergammelte Bücher im Bücherregal. Niemand aus der Crew besitzt auch nur ein Buch, ausgenommen ‚Raumfahren for Dummies’. Punkt Zwei, seht euch alle das Sofa an – es ist, ausgenommen des Schimmels, sauber. Keine Essensreste, keine Pizzaschachteln, keine Getränkedosen. Wie glaubwürdig ist das?“
Jarob schritt hinüber zum Kühlschrank und riss ihn auf. Haufenweise vergammelte Lebensmittel waren darin gelagert und ihr Gestank breitete sich sofort im ganzen Schiff aus, sodass Jarob die Tür wieder schloss.
„Habt ihr gesehen?“, fragte er. „Da waren abgelaufene Fast-Food-Produkte drin – niemand, wirklich niemand auf diesem Schiff würde das Zeug so lange leben lassen. Das war Punkt Drei.“

„Gut, es sind alle bis auf Tim, Jarob, Bill und Hendrik anwesend“, stellte Chrew scharfen Verstandes fest. „Das heißt... nein, eigentlich bringt uns das nicht weiter.“
„Wo er recht hat...“, flüsterte Luna vor sich hin.
„Wir haben nur eine Wahl“, sagte Andrew selbstsicher. Alle sahen ihn erwartungsvoll an. „Wir vertrauen dem Kaeptn!“
Das alte Syndrom, Verantwortung abzuschieben, lebte wieder auf.
„Nun... Funkruf auf alle Frequenzen“, befahl Steve. Leroy drückte alle Knöpfe, die ihm zur Verfügung standen und nickte.
„Wer auch immer das gemacht hat“, sagte Steve. „Es ist nicht lustig.“
Sie warteten einen Moment lang, jedoch geschah nichts.
„Ich korrigiere mich“, sagte Steve. „Es ist definitiv lustig und wir haben mit Gewissheit nie so sehr gelacht. Wir haben uns köstlich amüsiert, ich wiederhole, wir haben uns köstlich amüsiert, aber wenn man einen Witz zu lange treibt, wird er unlustig, also sollte man uns wieder zurückbeamen.“
Sie warteten einen weiteren Moment lang, es geschah abermals nichts.

„Und damit kommen wir zu Punkt Acht, einem weiteren wichtigen Punkt – Gabriels Rüstung liegt nicht mehr in der Ecke der Brücke, also ein weiterer Hinweis, dass das hier nicht die richtige Victoria ist. Wenn sie mir nun bitte auf die Toilette folgen würden, dort finden wir sicher auch noch einige Ungereimtheiten“, sagte Jarob und trottete weiter, Hendrik, Bill und Tim folgten dicht. Der Kryptone, der sich noch immer hinterm Sofa versteckte, sah ihnen nur konfus hinterher.

Auf der Originalvictoria – man konnte von ihrer Echtheit ausgehen, denn im Kühlschrank war kein Fastfood übrig und Gabriels Rüstung lag in der Ecke – war man immer noch sehr verwirrt. Man hatte das Schiff durchsucht, aber niemand war zu finden, weder aus der eigenen Crew noch aus einer anderen. Man hatte die Scheiben gewischt und gehofft, dass sie nur verdreckt waren, man hatte testweise die Frachtluke geöffnet, um sicherzugehen, dass draußen ein Vakuum herrscht, man hatte die Scheinwerfer eingeschaltet, das Betriebssystem mehrfach neugestartet und einen Virenscan durchlaufen lassen, aber es war schlicht nichts herauszufinden, nichts brachte irgendein Ergebnis, niemand reagierte oder funkte sie an, es gab keine Forderungen oder Drohungen, alles draußen war tiefschwarz, es geschah nichts.
Und im Fernsehen lief nur Müll...

„Nun zu Punkt Dreißig, dem letzten Punkt meines Beweises, das dies hier definitiv nicht die richtige Victoria ist“, sagte Jarob, schon ein wenig erschöpft von der Tour. Er warf das Sofa um.
„Hinter dem Sofa auf der Victoria sitzt kein Kryptone mit Mikrophon und Stimmverzerrer “, sagte er. „Und wieder einmal konnte ich nachweisen, wie unglaublich schlampig mein Volk doch arbeitet.“
Bill und Tim sahen ihn beeindruckt an, Hendrik klatschte leise.
„Und nun zu Punkt 31“, fauchte der Kryptone, stand auf und wollte seine Flügel ausbreiten. Leider waren sie ein wenig zu breit und die Victoria, auch die Nachbildung, eignet sich keinesfalls als Flugplatz, sodass der Kryptone mit seinen Federn verharkte und vorerst nicht mehr loskam.
Der Kryptone schlug nach Jarob aus, wollte ihn greifen, kam aber nicht bis zu ihm – die Flügel hatten sich an Holzsplittern in Wänden, an Rost und an Nägeln verharkt, es war kein Vorankommen möglich.
„Schön blöd, eh?“, lachte Jarob. Der Kryptone wurde nur noch zorniger, allerdings konnten alle einen entsprechenden Sicherheitsabstand einnehmen.
„So, mal Klartext, was ist das hier und was für Probleme habt ihr eigentlich mit uns?“, fragte Hendrik, der Kryptone beachtete ihn jedoch nicht einmal.
„Ein Überläufer...“, fauchte er Jarob an.
„Was du nicht sagst“, scherzte dieser nur.
„Du hast deinen Eid gebrochen!“, fauchte jener.
„Ich bin der Einzige, der seinen Eid nicht gebrochen hat“, widersprach Jarob. „Ich habe darauf geschworen, Teufelsberg und den Mortanern zu dienen – und genau das tue ich gerade.“
Der Kryptone sah ihn schief an. „Du dienst Freeman, Freeman ist der Feind – du dienst dem Feind, nicht den Mortanern!“
„Ich werde nach Teufelsberg zurückkehren und ich werde meinem Volk den größten Dienst erweisen, der vorstellbar ist. Das kannst du mir glauben.“
Der Kryptone war sichtlich verwirrt, wollte Jarob Freeman etwa opfern? Kurz dachte das Wesen nach, dann entschied es, dass das egal war, hier und jetzt würde er alle umbringen. Weiter versuchte es sich zu befreien, doch vergeblich.
„Du kannst auf unsere Seite kommen“, sagte Hendrik. „Wir konnten schon einen Kryptonen überzeugen, seine schlechten Absichten aufzugeben...“
„Oh, ihr wart das?“, fragte das Wesen hämisch. „Nun, euer Freund hat versucht mit uns darüber zu reden – seine Leiche ist im Thronsaal an der Decke aufgehängt worden. Niemand wird den letzten Plan verhindern...“
Eine Art dunkles Glitzern wurde in seinen Augen sichtbar, die Luft wurde dick und schwer, es wurde unerträglich heiß, jedoch nur für einen Moment. Dann stand der Kryptone plötzlich frei im Raum und hatte seine Flügel eingeklappt.
„Die Magiesphäre des Raumes...“, keuchte Jarob, plötzlich gar nicht mehr selbstsicher, sondern eingeschüchtert.
„Zeit und Raum“, sagte Hendrik. „Das wird interessant...“
Bill hüstelte sich, stellte das Sofa zügig wieder aufrecht hin und verkroch sich gemächlich dahinter, Tim trottete in Richtung des Badezimmers und schloss sich darin ein, Jarob hielt seine Arme abwehrend vor seinem Körper.
Hendrik nahm seinen Waffengurt, griff sich sein Schwert und seine Uhr, warf den Rest in die Ecke.
Der Mortaner hingegen verkroch sich langsam rückwärts gehend zu Bill in die Ecke, er spürte sehr starke Energien, nichts von seinem Kaliber.
Die Luft wurde abermals heiß, drückend, schwer. Gleichzeitig wehte ein kühler Hauch durch das Raumschiff und ließ alles leichter erscheinen, die Anwesenden fühlten neue Kräfte in sich...
Hendrik steckte die Taschenuhr in, nun, in eine Tasche und nahm sein Schwert in beide Hände. Der Kryptone breitete seine knochigen Arme aus und langsam fuhren Klingen aus den überlangen Fingern, wetzten sich aneinander.
Sein Gegenüber ließ das Schwert locker in der Hand kreisen und schnitt einige Male sanft durch die Luft. Noch war alles nur Show...
Es donnerte laut, der Kryptone zog seinen linken Arm zurück und holte aus, Sekunden später schoss die Klaue auf Hendrik los, der Kryptone stand auf einmal direkt vor ihm.
Hendrik griff seinen Arm und zog ihn an sich vorbei, rammte dem Wesen sein Knie in die Bauchgegend. Sofort war der Kryptone wieder verschwunden, Hitze breitete sich wellenartig von seiner vorherigen Position aus.
Hendrik sah sich aufmerksam um und horchte, aber er konnte den Kryptonen nirgends vernehmen. Plötzlich knallte ihm ein Becher an den Kopf, er sah verwirrt in die Wurfrichtung, er war von hinter der Theke gekommen. Hendrik rannte dorthin, doch noch auf dem Weg traf ihn eine Kralle in den Rücken, zerfetzte sein Hemd und ritzte seine Haut auf.
Hendrik schrie laut auf, wandte sich um, doch der Kryptone war bereits wieder verschwunden. Zu gern hätte Hendrik seine Zeitmagie angewandt... doch hatte er nicht den geringsten Schimmer, wie, nur kleine Spielchen konnte er aufführen.
Abermals wurde er von hinten getroffen, der Kryptone ergriff seinen Arm und riss ihm das Schwert aus den Händen, warf es auf die Brücke. Hendrik konnte ihn abschütteln, rannte zu seiner Waffe, doch ein erneuter Schlag, diesmal in die Beine, brachte ihn zu Fall.
„Mich überrascht nur, dass es so schnell geht...“, hauchte ihm der Kryptone ins Ohr, war sofort wieder verschwunden. Unerträglich hohe Temperaturen breiteten sich überall aus, schwächten Hendrik weiter, er konnte nicht einmal mehr spüren, woher die Hitze kam.
Ächzend blieb er am Boden liegen, verspürte einige Schläge in den Rücken.
Jarob sprach einige Zauber aus, doch sie wirkten nicht... ohnehin vermochte er nicht mehr, als die Sinne des Feindes zu täuschen, und der kannte diese Tricks nur allzu gut.
Tim hatte sich den Rasierschaum gekrallt und stürzte todesmutig zurück in die Kampfarena, sprühte dem Kryptonen den Schaum ins Gesicht. Der fauchte, winselte, war plötzlich weg und tauchte hinter Tim wieder auf, schlug ihn mit dem Ellenbogen nieder, sodass Tim sich nicht mehr bewegen konnte. Jetzt griff auch Jarob ein, doch er rannte nur mitten in die Klingen und fiel um wie ein nasser Sack.
Doch zumindest hatte das Hendrik Zeit gegeben, sein Schwert aufzuheben und sich auf der Brücke in die hintere rechte Ecke zu stellen. Seine Rüstung war noch intakt, doch sein Hemd, die Hose, alles war zerrissen und von dunkelrotem, fast schwarzem Blut bedeckt – er wünschte sich eine Ganzkörperrüstung.
Ein kleines dunkelrotes Licht erschien auf der Holokugel, breitete sich in einer Druckwelle aus und formte sich in Sekunden zum Kryptonen.
„Ah, in die Ecke gedrängt“, spottete der Kryptone lachend.
„Du willst reden?“, ächzte Hendrik.
„Nur ein Vorschlag: Würden wir zusammenarbeiten, wäre die Sache für alle Beteiligten leichter, deutlich leichter.“
“Nur eine Antwort: Nein“, entgegnete Hendrik schwach. Er fragte sich, wie viel er wohl noch aushalten würde, was mit einem Untoten geschieht, wenn er vernichtet wird...
Da der Kryptone sich unmöglich hinter Hendrik teleportieren konnte, dieser stand ja schließlich in der Ecke, schritt er langsam auf seinen Kontrahenten zu, bereit für den Todesstoß.
Hendrik hielt sein Schwert in Kampfposition – er hatte sich dazu entschieden, dass er gar nicht wissen wollte, was nach seiner Vernichtung geschieht. Anstatt dem Kryptonen die Chance zum Angriff zu geben, holte er aus und rannte auf ihn zu, schlug zu, erschrocken wich der Kryptone zurück, er war gestreift worden. Sofort teleportierte er sich wieder, doch vorher konnte Hendrik ihm noch das Schwert über den Schädel donnern. Benommen erschien der Kryptone an der Decke und fiel herunter, Hendrik holte aus, doch das Wesen konnte mit einer Seitwärtsrolle ausweichen, stand auf, griff das Schwert an der Schneide und warf es fort, obwohl es damit seine Hand aufschlitzte und sein kunterbuntes Blut zum Boden tropfte. Es hatte endgültig genug, warf Hendrik zu Boden und setzte sich auf ihn, begann auf ihn einzuschlagen und ihn langsam aufzukratzen.
Zuerst sah das Opfer ihn noch, doch nach und nach schwanden seine Sinne, bis er nichts mehr wahr nahm. Der Schmerz war unwirklich, eher nur wie ein kratziges Streichen auf seiner Haut... es war vorbei, dachte er. Nun, man könnte nicht behaupten, dass er zu jung gestorben sei, folgerte er lächelnd, was den Kryptonen verwirrte, aber nicht abschreckte.
Hendrik hatte schon mit seinem Leben abgeschlossen, Steve müsste den Rest alleine machen, doch genau in diesem Moment war ein lautes Geräusch zu vernehmen, als hätte jemand ein riesiges Stück Holz auf einem riesigen Stück Holz zerschmettert.
Hendrik öffnete seine Augen einen Spalt. Der Kryptone lag mit Beule am Kopf neben ihm, ohne sich zu rühren, über sich sah er Bill mit einem Tischbein. Wie gesagt, Holz auf Holz.
Bill warf das Tischbein auf den Kryptonen und holte das Schwert, hielt den Griff zwischen Zeigefinger und Daumen hoch und brachte es zu Hendrik.
„Was ist damit?“, fragte Bill.
Genau in diesem Moment flutschte ihm das Schwert zwischen den Fingern durch und bohrte sich in den Kryptonen. Er schreckte zurück. Die Klinge glühte hell auf, ein eisiger Windhauch verwehte die drückende Hitze. Tim öffnete langsam seine Augen, Jarob fühlte wieder Kraft in seinen Knochen, Bill kratzte sich verwirrt am Kopf.
Hendriks Wunden schlossen sich wie im Zeitraffer, bei seiner Gattung wäre dies ohnehin über Nacht geschehen, doch diese Geschwindigkeit... die Lebensklinge hatte ihre volle Wirkung entfaltet... nur nicht beim Kryptonen.
Das Wesen begann langsam hellblau aufzuglühen. Die Klinge, die Leben spenden sollte, nahm es, blitzte dunkel auf.
„Faszinierend“, brachte der Kryptone hervor. „Doch kennt ihr gar nicht das Ausmaß unseres Plans... ihr arbeitet für uns, denn...“
In diesem Moment blitzte das Schwert grell auf, extreme Kälte ließ kurz alles gefrieren. Als die blendende Wirkung nachließ, war vom Kryptonen nicht viel mehr als ein Haufen von glitzernden Eiskristallen übrig.
Ein lautes Ticken setzte ein, die Uhr vibrierte. Hendrik war verwirrt – warum hatte er keine Kontrolle über seine magischen Gegenstände, warum handelten sie alleine?
Sein Zepter, das im Nebenraum gelegen hatte, erhob sich langsam in die Lüfte. Es blitzte auf – die Magiesphäre des Raumes war auf den Gegenstand übergegangen.
Nach einem gewaltigen Donner fiel es wieder zu Boden...

„Langweilig...“, gähnte Luna. Sie sahen gerade Dinner for One, einen Klassiker, der offenbar auch hier, mitten im Nichts, regelmäßig ausgestrahlt wurde.
Nach einem gewaltigen Donner fiel das Zepter wieder zu Boden – auf Steves Kopf.
Einige erschreckte Schreie gellten umher, als Tim auf dem Kronleuchter und Jarob auf Zahidas Schoß erschienen.
Auch Hendrik und Bill materialisierten sich Sekunden später unter dem Sofa, was wiederum einige andere Leute schockierte.
Jarob konnte das Rätsel mit dem Flug im Nichts lösen, denn tatsächlich waren sie gar nicht irgendwo, sondern im System Phönix bei der Flotte der Halblinge. Lediglich Sensorenstörer und eine sehr große, um sie herum materialisierte Pappkugel hatten sie getäuscht.
So war doch alles, fast alles, einigermaßen erklärbar.
„Ähm... dein Hemd...“, sagte Zahida zu Hendrik, der an sich hinunter sah. Das Hemd war in tausende Teile zerfetzt und aufgeschlitzt, die Hose bestand nur noch aus Einzelteilen und die Sohlen der Schuhe waren durchlöchert.
„Nadel und Faden bitte...“




~Epilog~
Das Glas leert sich... doch... ist es halb leer oder halb voll?

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 20:36    Post subject: Reply with quote Print

Sorry, bin nicht zum Lesen gekommen!*auf(Frauen)Bilderthread 1verweis*
Zum Epilog: halb leer, da es ja bis zur Hälfte leergetrunken wird. Rolling Eyes


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 20:38    Post subject: Reply with quote Print

Hydras Schreck [ESS] wrote:
Sorry, bin nicht zum Lesen gekommen!*auf(Frauen)Bilderthread 1verweis*
Zum Epilog: halb leer, da es ja bis zur Hälfte leergetrunken wird. Rolling Eyes


Das erklärt einiges.^^
Und beeil dich mit dem Scannen. Wink

Das mit dem Glas ist übrigens eine Metapher für die allgemeine Situation in der Story.

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 21:14    Post subject: Reply with quote Print

*megaüberlol* Wie kriegfst du das nur immer hin? Und wie kommst du auf solche Ideen? Und überhaupt, wann gibt's mehr? Rolling Eyes


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 21:17    Post subject: Reply with quote Print

Hydras Schreck [ESS] wrote:
*megaüberlol* Wie kriegfst du das nur immer hin? Und wie kommst du auf solche Ideen? Und überhaupt, wann gibt's mehr? Rolling Eyes


Das werte ich mal als positives Zeichen. Very Happy
Vorschlag: Während du dein Bild fertig malst und einscannst, schreibe ich weiter. Wink

Achja, noch eine Frage: Du meintest mal, dass dir einige Kapitel nicht gefallen haben. Was genau hat dich eigentlich an denen gestört?
(Ich sammle schon Kriterien für eine Komplettüberarbeitung der Geschichte, also bitte ehrlich. Wink )

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 21:21    Post subject: Reply with quote Print

Zum Bild: Kann noch etwas dauern, diese Schottenröcke...

Zu den Kapiteln: Naja, sagen wir es so: Bei deiner Geschichte will ich lachen können. Und bei einigen Kapiteln war halt nichtx wirklich witziges dabei! Jetzt will ich aber nicht sagen, dass diese schlecht waren, sondern nur, dass sie ein wenig zu... naja, ähm, ernst? Langweilig? Naja, irgendsowas dazwischen waren. Rolling Eyes

PS: OK, ich beeile mich mit dem Bild und du mit dem schreiben! Very Happy


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Fri, 21. Jan 05, 21:22    Post subject: Reply with quote Print

Aye Aye Kaeptn. Very Happy

Back to top
Arget





Joined: 22 Aug 2006



PostPosted: Sat, 22. Jan 05, 12:14    Post subject: Reply with quote Print

Also Mayor, mein Teil der Versprechung ist schon seit 11 1/2 Stunden eingelöst! Und ich seh' immernoch kein neues Kapitel! Twisted Evil


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Guest









PostPosted: Sat, 22. Jan 05, 12:17    Post subject: Reply with quote Print

Hydras Schreck [ESS] wrote:
Also Mayor, mein Teil der Versprechung ist schon seit 11 1/2 Stunden eingelöst! Und ich seh' immernoch kein neues Kapitel! Twisted Evil


Sowas braucht Zeit.^^°
...deswegen fange ich besser mal an... Rolling Eyes

Back to top
Display posts from previous:   
Post new topic Reply to topic Goto page Previous  1, 2, 3 ... 29, 30, 31, 32  Next
 
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum
You cannot attach files in this forum
You cannot download files in this forum
Control Panel
Login Data
The time now is Tue, 21. Aug 18, 02:54

All times are GMT + 2 Hours

[ Disclaimer / Impressum ] | [ Privacy Policy / Datenschutz ]

Board Security

Copyright © EGOSOFT 1989-2018
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Template created by Avatar & BurnIt!
Debug: page generation = 0.28542 seconds, sql queries = 29