EnglishGermanFrenchRussianItalianSpanish
Log inRegister
 
[Story] Operation "Befreiung" (erst ab 18) (Es geht weiter!)
Post new topic This topic is locked: you cannot edit posts or make replies. Goto page Previous  1, 2, 3  Next
View previous topic :: View next topic
Author Message
Zero Enna





Joined: 19 Mar 2006
Posts: 560 on topic
Location: P4X-387
Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 3. May 09, 15:49    Post subject: Reply with quote Print

ja, doch, qle geschichte, ich bin gespannt was du noch mit den khaak machst (so kontaktmässig) Smile wann gehts denn weiter?


_________________

/server -m irc.iz-smart.de -j #New_Genesis
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail MSN Messenger
silenced



MEDALMEDALMEDAL

Joined: 20 Jun 2006
Posts: 1995 on topic
Location: germany
Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 3. May 09, 16:27    Post subject: Reply with quote Print

1. Änder doch mal das Topic zu "Ohne Jugendfreigabe", weil "Ohne Altersfreigabe" <- Wer soll das denn lesen "dürfen" ?

2. Rechtschreibung: F7 = I r R0xx0R ! =) Gültig sowohl in Open Office als auch in MS Office. Bitte.


3. Weiter !


_________________
... what is a drop of rain, compared to the storm? ... what is a thought, compared to the mind? ... our unity is full of wonder which your tiny individualism cannot even conceive ...

< Ich werde ab sofort auf eine korrekte Deutsche Rechtschreibung achten ! =) >
Back to top
View user's profile Send private message
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



modified
PostPosted: Sun, 3. May 09, 18:08    Post subject: Reply with quote Print

1. :Lies mal die Altersbeschränkung bei DVDs, da steht auch ohne Altersfreigabe Very Happy

2. : Wat?

3. : ok Very Happy





Kapitel 5



Die Kha'ak rannten genau auf die Stellungen zu, durch die Krater, da ertönte der schrei: "FEUER FREI!"
Talon zögerte nicht, ziehlen musste er nicht. Er feuerte in seinem bereich auf alles, was auf ihm zu kam, tortzdem kamen die Kha'ak immer näher. Er griff an seine Weste, fühlte den kalten Stahl der Granate, zog den stift, warf und duckte sich. er hörte nur einen Knall, doch die Insektenbeine, die in seinen Graben purzelten, beweisen, das es knapp war.
Dann ging es schnell.
Er kam nicht mehr hoch, feuerte im liegen auf die Kha'ak, die am Rand seiners Grabens erschienen.
Oben unten links rechts...
Überall in seinem sichtfeld waren Kha'ak, die Kyonenstrahlen züngelten an ihm vorbei und verbrannten seine Schläfe und sein Ohr, ohne ihn je berührt zu haben.
Er schaffte es auf die Beine, drehte sich, gerit in Panik.
Überall Kha'ak!
Alles war eine einzige masse Kitinpanzer, die klackend aneinander stieß!
Er griff wieder ans eine Weste, zog die Granate, zog den Stifft mit seinen zähnen und warf sie ein paar Sekunden später hoch.
Die Kha'ak fielen durch die Druckwelle in seinen Graben, er sprang drauf und wollte nur noch weg.
Oben auf dem Kadaver-Berg sah er ein Meer aus Kha'ak kommen.
"Nicht fair..." schnaubte er, da riss ihn das heulen eines Triebwerks aus seinen gedanken. Eine der Jagtbomber, die die Basis bekommen hatte, führte einen überflug durch. Da er von den aneren Stellungen grünen Rauch aufsteigen sah, wusste er, das es gleich zum abwurf kommen würde.
Kaum hatte er es zu ene gedacht, kam ein weiterer Jagtbomber, man sah zwei Kanister fallen...
Sie platzten auf, dann geschah nichts...
Talon dachte schon, das das Blindgänger waren, als zwei gewaltige Feuersäulen den Horizont erfüllten, dann nochmal zwei und nochmal zwei.
Diese Bomben hiesen auf der alten Erde "Benzinbomben", nur war hier eine andere, hochexplosive Substanz im Spiel, klebriger als Benzin, um auf dem Opfern haften zu bleiben.
Beine hätte es Talon vergesen, da eröffnete er wider das Feuer auf die immernoch anstürmenden Kha'ak.
Die Jagtbomber kamen wieder, gingen in einen flachen Sturzflug über und begannen die Reihen nahe der Stellungen mit Energiplasmawerfern zu säubern.
Er hoffte nur, das sie ihn gesehen hatten und nicht ihn erledigten.
Ein Kha'ak verbiss sich in sein Bein, wollte ihn mit sich zerren, da schoss Talon ihm in den Kopf und die Mundwerkzeuge. Gerade als er aufsringen wollt, sauste eine Rackete über seinem Kopf hinweg, tief genug, das Talon erkennen konnte: Das war eie von den Jagtbombern. Sie explodierte in der nähe, er wurde von Insekten-überresten getroffen und stürzte rückwerts den Kadaver-Berg runter und landete in seinem Graben. Keuchend schlug er auf, der Berg war größer als erwartet.
Er sah auf, in die Augen von mehreren nochlebenden Kha'ak und sagte schnaufend: "Jetzt lsst mir doch mal eine Atempause..."
Die Kha'ak zuckten ihre Tragbaren Kyonen-Werfer ziehlten, da zeriss eine Explosion die Biester. Die Jagtbomber feuerten weiter mit ihren Energiplasmawerfern.
Talon rappelte sich auf, sah sein Bein an. Es war eindeutig gequetscht worden, und tat weh aber sonst nichts.
Er versuchte sich in einen anderen Graben zu retten, sprang rein und stemmte sich gegen die Wand des Grabens. Keuchend sh er sich um, zu seinen Kameraden, die seltsam wenig leben zeigten. Eigendlich sogar gar keins....
Er Tippte dem Mann in seiner nähe auf die Schulter, er kippte zur Seite.
Talon übergab sich beina bei dem Anblick. Bisher hatte er nur den Rücken gesehen, das die Kha'ak ihn geradezu Ausgeweidet hatten, hätte er nicht erwartet. Der andere sah auch nicht gesünder aus.
Talon sprang auf, wollte nur aus dem Graben raus. Er zog sich raus, wurde am Rücken getroffen. Heise steine Brannten sich in seinen Tonister, er selbst bekam nichts ab. Wie so viele andere Marins setzte auch er den ungeordneten Rückzug an.


Wenige kamen am Sammelpunkt an. Talon einer davon. Schon wieder hatten die Kha'ak ihre Stellungen überrant. Woher hatten sie nur diese scheinbar unerschöpflichen Truppen? Wurden sie vielleicht sogar auf Trantor großgezogen?
Unheimliche Vorstellung.
Auf jedenfall nahmen sie keine Rücksicht auf Verluste. Als Talon seine Waffe ansah, bemerkte er, das der Lauf immernoch so heis war, das es zischte, wenn eine Schweisperle drauf tropfte.
In der ferne hörte man immernoch die Bombeneinschläge.
Als alle eingeladen waren, Startete der Transporter und brachte sie im Tiefstflug in die Basis.



Die Berichte waren wenig zuversichtlich: 100000 Soldaten gefallen, 250000 Vermisst, 10000 Verletzt. Dazu haben die Kha'ak einen der Jagtbomber vom Himmel geholt. Die Verluste der Kha'ak musste deutlich höher sein, doch sie machten unbeirrt weiter. Mit diesen Sieg hatten die Kha'ak die Front knapp 60 Kilometer zu ihrem gunsten verschoben.



Talon war in der Baracke, lag auf seinem Feldbett. Vor seinen Augen brannte der Kommandant des Panzers, er sah seine Gefallenen Kameraden, die von den Kha'ak ausgeweidet wurden.
Wieso hatte er das alles überlebt?
Dazu gehörte mehr als nur Glück.
Können, war es nicht...
Talent war es auch nicht...
Aber was dann?
Talon zermarderte sich die ganze Nacht das Hirn darüber, da kam ein Brief für ihn an. Er öffnete ihn. Ein Atest und ein kleiner Brief kam heraus, auf dem Stand:
"Lieber Talon,
Ich hab endlich mein Gedächnis wieder und muss gleich mit einer schweren naricht zu dir treten... Talon, ich bin Schwanger.
Und es ist dein Kind, das Atest beweist es. Bitte meld dich bald bei mir wieder,

in Liebe, Gracia."
Talon fiel aus allen Wolken, hatte aber eine antwort auf seine Frage.
Er wird Vater eines Kindes, und dieses Kind hatte ein Recht auf seinen Vater, was es ihm zur Pflicht machte, zu Überleben.
Wieder und wieder sah er sich die Zeilen an, fand noch ein Bild. Gracia, mit einem dicken Schwangerschaftsbauch...
Unglaublich!
Am liebsten wäre er aufgesprungen und sofort zu ihr geflogen, Doch er musste sich mit einer Simplen naricht zufrieden geben.
Er erzählte ihr, wie sehr r sich freute und wie sehr er sie liebt, wie gerne er bei ihr wäre und das es ihm gut ginge.


Keine Woche später saß er wieder in einen Transporter, der ihn diesesmal zu einer Stadt fuhr. Diese Stadt war Strategisch wichtig, da ihre Hohen Gebäude eine weite Übersicht über das ansonsten Flache Gelände erlaubte.
Und ausgerechnet Talon sollte das höchste Gebäude sichern. An sich nichts Schlimmes, bis auf die Tatsache, das er alle 150 Stockwerke zu Fuß apklappern durfte... Mit knapp 25 Kilo Marschgepäck und 20 Kilo sonstige Ausrüstung. man sah den anderen Im Fahrzeug an, das sie ähnlich dachten wie er: Verdammte Sch****, warum ich?



So, für heut genug ^^



edit: so, habs geändert, sorry, hab kein Rechtschreibprogramm auf meinem Rechner, hab es nach dem Formatieren vergessen zu Instalieren, muss es erst noch suchen



Last edited by Leo_Cheram on Sun, 3. May 09, 18:30; edited 1 time in total
Back to top
View user's profile Send private message
AP Nova





Joined: 01 Aug 2006
Posts: 712 on topic
Location: Rheinland Pfalz
Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 3. May 09, 18:18    Post subject: Reply with quote Print

Quote:
Mit knapp 25 Kilo Marschgebäk


25 Kilo.. welche Bäckerei hat der denn ausgeraubt? Very Happy

Bitte kümmer dich mal darum, eine Rechtschreibprüfung mit irgendeinem Programm durchführen zu können...


_________________
X-Universum - Nichts ist Unmöglich
Back to top
View user's profile Send private message
silenced



MEDALMEDALMEDAL

Joined: 20 Jun 2006
Posts: 1995 on topic
Location: germany
Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 3. May 09, 18:34    Post subject: Reply with quote Print

Leo_Cheram wrote:
1. :Lies mal die Altersbeschränkung bei DVDs, da steht auch ohne Altersfreigabe Very Happy

2. : Wat?

3. : ok Very Happy


1. <linkage>, aber auch egal, passt ja nun.

2. Es liest sich einfach verdammt schwer wenn man jeden Satz mehrmals lesen muß. Es ist auch kein persönlicher Angriff auf Dich, aber eine Textverarbeitung zu benutzen um wenigstens die gröbsten Fehler zu korrigieren ist nicht verkehrt.


Zum Beispiel: "Beine hätte es Talon vergesen" -> "Beinahe hätte es Talon vergessen" ?

Nächstes: "Gerade als er aufsringen wollt" -> "Gerade als er (etwas) auswringen wollte" ? oder "Gerade als er aufspringen wollte" ?

Kurz: so gut eine Geschichte auch sein mag, das macht alles kaputt. F7 drücken und nochmal das geschriebene durchlesen ist wirklich nicht schwer. Verbessert zudem auch die eigene Rechtschreibung. =)


_________________
... what is a drop of rain, compared to the storm? ... what is a thought, compared to the mind? ... our unity is full of wonder which your tiny individualism cannot even conceive ...

< Ich werde ab sofort auf eine korrekte Deutsche Rechtschreibung achten ! =) >
Back to top
View user's profile Send private message
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



PostPosted: Sun, 3. May 09, 18:40    Post subject: Reply with quote Print

Wie gesagt, ich such meine Schreiberling-Programme... und das nicht erst seit eben... Und bei Storys hab i irgendwie net den nerv, sie nochmal durchzulesen... danach tun mir die Augen eh scho weh

Back to top
View user's profile Send private message
Raz0rking





Joined: 09 Nov 2007



PostPosted: Sun, 3. May 09, 21:29    Post subject: Reply with quote Print

dann schreib, mach ne pause und dann les nochmal durch..oder schaff dir nen schreibsklaven an so wie ich =)

rechtschreibprog..benutze doch word..die haben ne korrektur drinne.

klar energieplasmawerfer markiert word auch als falsch, ist aber an sich recht praktisch.


_________________
The hammer's my guide, I'll never, ever kneel down to the cross!
Back to top
View user's profile Send private message MSN Messenger
Alexander92





Joined: 20 Jan 2006
Posts: 181 on topic

Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 3. May 09, 23:34    Post subject: Reply with quote Print

Nicht schlecht, grade der Teil mit dem Bomber hat mich stark an Starship Troopers erinnert, gefällt mir.
Aber bei der Rechtschreibung musst du wirklich was machen, dadurch geht die ganze Atmosphäre kaputt. Ich arbeite zwar grade selber an einem Story-Projekt, aber da die Kapitel nicht sehr lang sind bin ich gerne bereit sie dir vor der Veröffentlichung Korrektur zu lesen. Falls du Intresse hast kannst du dich ja mal per pm melden.

Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail
Zero Enna





Joined: 19 Mar 2006
Posts: 560 on topic
Location: P4X-387
Thank you for registering your game
PostPosted: Mon, 4. May 09, 00:17    Post subject: Reply with quote Print

ich könnte anbieten sie zu überlesen und die fehler nach bestem wissen und gewissen auszumerzen (keine angst, ich werd nich so schreiben wie im chat Razz ) und halt die fehlenden buchstaben einfügen, allerdings hab ich hier beim bund nur abends zeit ^^
aber ein kapitel pro abend sollt ich verarbeiten können xD


_________________

/server -m irc.iz-smart.de -j #New_Genesis
Back to top
View user's profile Send private message Send e-mail MSN Messenger
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



PostPosted: Tue, 5. May 09, 18:16    Post subject: Reply with quote Print

hab in nächster zeit wenig zeit zum schreiben...

Back to top
View user's profile Send private message
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



PostPosted: Sun, 31. Oct 10, 22:07    Post subject: Reply with quote Print

Wie ein Zombi erhebt sich dieses Topic aus seinem grab, muhahahaaaaaaaaaaaa happy halloween XD Laughing

Eine Schlacht kann unbeschreiblich schön sein: Heißes funkensprühendes Feuer steigt anmutig zum Himmel empor, höher und höher...
vergebens!
Bevor es sein Ziel erreicht, verglüht es plötzlich in einem einzigen Moment. Zurück bleibt nichts als Asche - und die Erinnerung.
Und die Narben, die uns und unseren Nächsten zeigen, dass man aufstehen kann und kämpfen kann, dass man gewinnen kann und das man erst aufgeben darf, wenn man so kalt ist wie der Boden, auf dem man gestorben ist.

Das is von mir ^^




kapitel 6


alleine das in die stadt kommen erwies sich als schwirig. Die Kha'ak feuerten aus allen Rohren, und die eh schon dezimirten panzerbatallione der invasoren antworteten mi ihren großen Kalibern. "Achtung, luftangriff!" schrie jemand über den Kampflärm hinweg. jemand feuerte mit einer schultergestützten Rakete nach den Kha'ak Jägern. Diese traf den Jäger genau in die Nase, und zeriss ihn in lauter funkelnte teile. "Abteilung vorrücken!" kam der befehl aus dem Funkgerät. Talon blieb in Deckung hinter einem Panzer, lehnte sich immer wieder zur seite, um mit gezielten Schüssen Kha'ak zu töten. "Achtung, ein luftschlag steht bevor!" wurde gewarnt, da überflogen drei Elite, M4 Schiffe die vorrückende Linie und feuerten mit Schwarmracketen in die Randgebäude. Abgerundet wurde das ganze durch den einsatz von ihren partikelbechleunigern. "mit freundlichen grüßen des Deathwing-geschwaders... Kommentierte einer der Piloten. Als die ersten Truppen die häuser erreichten, verteilten sich die Marins in den Gebäuden links und rechts der straße, die panzer rollten feuernt die Straße entlang. Talon spähte um eine Wand durch eine Tür, rief: "insekten!" Er brachte das Sturmgewehr in stellung und feuerte durch die Tür, Kyonenstrahlen feuerten zurück. "verdammt,ich lass mich zu den piloten versetzen, die haben bestimmt nie solche probleme..." murmelte der auf der anderen seite, als er nachlud. Anderst als andere hatte er eine kette aus Fühlern der Kha'ak um den hals gebunden. talon war schona aufgefallen, das, je länger die kämpfe dauerten, die gepflogenheiten nachliesen und alle zu wilden kampfmaschienen wurden. Die meisten schienen nicht mal mehr angst zu haben, doch talon wusste es besser.
"hey, demnächst soll ein nachschubtransport kommen," meinte Taln, "Hoffentlich haben sie ein paar neue Spielzeuge dabei." Er feuerte weiter, als ein Drittersoldat, ein nahkämpfer, rennend zwischen den beiden hindurch zischte. das Kampfmesser zum schlag erhoben,sprang er eines der Insekten an und schlitzte es auf, drehte sich und schnitt dem anderen den Arm durch, eine weitere drehung und das dritte insekt wurde aufgespießt. "Netter Stunt... wie hoch sind deine Überlebenschancen?" fragte Talon relativ unbeeindruckt. Der Nahkämpfer lächelte nur,meinte. "Höher als deine, wenn es ums weglaufen geht." das stimmte vielleicht sogar, er war leichter und agiler als Talon mit seiner schutzweste, seinem Helm, dem Gepäck, der waffe und so weiter und so weiter.
"michkann man nicht töten, ich werde vater." sagte er thriumpfierend, zog seine pistole und schoss dem letzten Kha'ak, der ohne arme am boden Zuckte, direckt ziwschen die augen.


Je näher sie dem zentrum und somit ihrem ziel näher kamen, desto härter wurde gekämpft. "Hier Deathwing, sind bereit für einen zweiten anflug"
"erlaubnis erteilt, machen sie das angegebene gebäude platt, es beinhaltet mehrere Kha'ak Kanonen"
De Funkverkehr war schon spannend, aber Talon musteihn leise stellen, den in der nacht auf patroullie gab es nichts tötlicheres, als entdeckt zu werden. Ihre Gruppe sollte die Flanken mit Minen Sichern, weshalb zwei pioniere dabei waren, soweie mehrere Soldaten die hochexplosive Last trugen. Talon trug auch eine auf dem Rücken. Diese Minen waren so konzipiert, das sie durch repulsoren bzw. deren Druckveränderung ausgelöst wurden. Er gab seine mine an den Pionier weiter, dieser machte sie scharf und vergrub sie vorsichtig. Sie waren schon lange an ihrer Frontlinie vorbei, aber der angriffskoridor war festgelegt, was bedeutete, das man ruhig shonmal vorarbeiten konnte. "5 minuten verschnaufen, " sagte der Gruppenführer, ein Captain. Sie zogen sich in eines der ausgebomben geschäfte zurück, verharrten still in der dunkelheit, die augen raus auf die Straße gerichtet. Der mond wurde vom Rauch der brennenden Stadt verhüllt, und nur die Feuer spendeten etwas licht. "Was sie wohl aus den ehemaligen bewohnern gemachthaben?" fragte en privat, er war mit der letzten versorgungsfähre hier her veretzt worden. "ich weis nicht," antwortete Talon, "Aber die von der zweiunsachzigsten behaupten, sie haben menschen gesehen, die wie Zombis für die kha'ak arbeiten, und sie haben angeblich welche gesehen, die als brutkasten verwendet wurden, indem die Kha'ak ihre larven in sie gesteckt haben." Der neue sah ihn entsetzt an, verstand, das talon keine scherze machte, lehnte sich vor und musste sich übergeben. "Du gewöhnst dich dran." meinte talon nur ruhig.
So wie er...



Die nacht blieb, abgesehen von den andauernden kämpfen, recht ereignislos. Die Kha'ak griffen nicht über die Flanken an, und der Nachschub kam überraschend problemlos durch. Die jagtbomber flogen einen Einsatz nach dem anderen und brannten Schneisen in die Stadt.
"Scheinbar läuft es diesesmal recht gut," meinte Talon als sie ihr ziel erreichten, das höchste gebäude weit und breit. Nun kam der ahrte teil, ein langer marsch nach oben. Auf nahezu jedem Stockwerk mussten die Marins insekten töten. "Stockwerk 49 gesichert," meldete Talon irgendwann und trat einen Kha'ak kopf wie einen Fußball weg, "Wir werden hier verschnaufen, bis nachschu zu uns vorgedrungen ist."
"Verstanden. Der kurier kommt gleichnoch mit was ganz besonderem für sie, Sargent. ihre beförderung ist durch,s ie sind von nunan Secend lieutenant." talon sah runter, ind die Straßen, meinte nach einer weile: "Hölle wurde aber auch mal zeit, das jemand meine Arbit honoriert..." und die restlichen 151 Stockerke zu sichrn, brauchte die Gruppe noch den rest des tages, jedoch wurde nach oben hin der Wiederstand zunehmend geringer. Auf dem Dach des gebäudes wehrten sich die letzten Kha'ak verbissen, doch durch das Konzentrierte Feuer konnten se is zum rand zurück getrieben werden. derletzte verlor seinen Kyonenemitter und blieb an der Kante stehen, sah runter. "Sthenbleiben," befahl Talon. Die chance auf einen gefangenen war einfach zu verlockend.
Der Kha'ak sah ihn an, meinte Ich will nicht sterben... aber noch weniger will ich gefangener von euch Knochensäckken sein. und mit diesen worten sprang er. Talon sah hinterher, meinte: "Der fliegt eine weile..."
Er wante sich ab, "gebäude gesichert... Wirhaben ine gute aussicht auf die umgebung, darunter auch auf unsere versorgungsbasis." er sah sich weiter um und erstarrte, "und... und mindestens 4 Kha'ak zerstörern und einen Kha'ak träger, angeördnet wie eine Basis! das scheint eine ihrer basen zu sein! Planquadrat Q 7. empfehle orbitales bombardement."
"Negativ, derzeit sind kein Zerstörer in der gegend. Es fällt denbeiden Trägen ja schon schwer, die herabrasenden Kha'ak abzuhalten, Feuerunterstüzung würde bedeuten, das sie etwas durchlassen müsten...Talon schnaubte. "okay, Leute, wir steigen von hie rab, sollen sich doch unsere beobachter hier oben den Hintern abfrieren." Sie stiegen wieder runter.


Wieder zurück in der basis erwartete ihn ein weiterer brief von gracia. Mit freuden las er, das es ihr und dem kind gut geht, das sie ihn vermissen würde und das sie ihm zu dem brief ein paket gelegt hatte. inhalt war eine recht schön verzierte Pistole, neuestes Model und sogar Graviert.
"Insektenvernichter" stand drauf, leicht verschnörkelt.
Talon lächelte,packte die Waffe wegund begann nun auch einen brief zu schreiben. er würde i knapp 20 tagen urlaub bekommen, und dann würde er für einen ganzen Monat bei ihr verbringen können. Er schaffte es nicht mehr, den brief zur versorgungsfähre zu bringen, und verfluchte sich dafür, Dann musste der brief bis in eine Woche warten, wenn das nächste Schiff kam.

für ein paar tage wurde Talon ruhe gegönnt, wobei er sich um den papierkram kümmern musste. Als Secend lieutenant musste er plötzlich Missionsberichte schreibenund berichte abgeben. Was für eine Plackerrei!
irgendwie freute er sichschon auf das nächste schlachten getümmel...

So das sollte für den anfang reichen. Happy halloween und viel spaß ^^


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
portson





Joined: 01 May 2009
Posts: 18 on topic

Thank you for registering your game
PostPosted: Sun, 1. May 11, 00:05    Post subject: Reply with quote Print

@Leo_Cheram: nette Geschicht mit der Invasion und den Marines. Kann man auf eine Fortsetzung hoffen oder is die Story tot ? Das wär echt schade, ich finde nämlich du hast eine coole geschichte zusammengeschrieben

Back to top
View user's profile Send private message
Zarzunaba





Joined: 23 Feb 2008



PostPosted: Sun, 1. May 11, 21:11    Post subject: Reply with quote Print

hab mir die geschichte grad mal durchgelesen, und muss sagen, dass die echt klasse is!

ich hoffe doch stark, dass du noch weiter schreibst Wink

grüße
zarzu

P.S. arbeite echt mal an deiner rechtschreibung...
es heißt z.b. Sergeant, oder Second Lieutnant Wink

Back to top
View user's profile Send private message
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



PostPosted: Mon, 20. Jun 11, 00:02    Post subject: Reply with quote Print

Hab eben gesehen, das mein Topic gelesen wurde, freut mich ^^

Ich werde heute nach neuem einlesen weiterschreiben, versprochen ^^


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Leo_Cheram





Joined: 04 Apr 2008



PostPosted: Mon, 20. Jun 11, 22:34    Post subject: Reply with quote Print

Okay, hab nun mal aufgeholt ^^


Krieg ist ein Spiel, bei dem man lächelt. Wenn man nicht lächeln kann, sollte man grinsen. Wenn man nicht grinsen kann, sollte man sich für eine Zeit nicht blicken lassen.

Winston Churchill



Kapitel 7


Die tage verliefen recht ereignislos, der Kampf hatte einen Patt erreicht. Argonen gruben sich immer tiefer ein, Khaak versuchten sie immer wieder auszubuddeln. Langsam wurdendie linien dünner. auf beiden eiten. Transportschiffe der Argonen wurden von Khaak-Selbstmordkommandos gesprengt, bevor die Scouts und Bomber ebenfalls abgeschossen wurden. Khaak-Korvetten, Träger und schlachtschiffe wurden unter großen verlusten zerstört. Mit einem Team, das ihm unterstellt war, sollte Talon An den Flanken nach dem rechten sehen. Den transporter, den sie benutzten, bot relative sicherheit, wenn auch das offensivpotenzial sehr zu wünschen übrig lies. Anderst als andere Fahrzeuge war dieses hiermit Ketten ausgestattet.
Es war ungemüdlich.
Talon hoffte, dieletzten fünf tage würden so bleiben, dan würde er Gracia endlich wieder sehen...

Vor ort setzte der Transporter sie ab, ging in wartestellung. Der kleine Trupp, etwa 8 Mann,gingen ungeortnet, aber als eine art Diamant, richtung einer kleinen Siedlung.. Der Großteil war abgebrannt.
Es Roch noch nach feuer, nach brennender haut...
nach Angst.
Talon befahl mittels Handzeichen, das sich die Gruppe aufteilen sollte. Vier auf der linken Straßenseite, vier auf der rechten.
"Das Gebiet istverlassen." flüsterte der Seregant hinter Talon. "Können wir nichteinfach die Geschütze anfordern und aufbauen?"
"Weil es hier von insekten wimmeln kann. Ichhabe in diesem Krieg mehr gesehen, als mirlieb ist!" war Talons barsche antwort. Der Seregant schnaubte, setzte sicha uf einen Steinbrocken, meinte: "Also hier ist tote hose. Wären wir nicht hier wäre hier absolut nichts le..." Der Satz brach einfach ab, Talon drehte sich um. Da wo sich der Seregant gesessen hatte, saß nun ein Kopfloßer körper, dahinter war ein Khaak durch den Schutt gebrochen.
"HINTERHALT!" brüllte ein Soldat, da brachen rings um sie herum Khaak aus dem Schutt.
Die Soldaten und auch Talon eröffneten das feuer.
Einer der insekten wollte Talon anfallenund zu todebeißen, da schnappte aus dem vorderen teil seiner Waffe ein Messer, mit dem er den Khaak aufschlitze und zu Boden drückte, bevor er noch eine Salve Energie in den körper jagte. In einer Drehung richtete er das Gewehr auf den nächsten Khaak, den er durchsiebte, bevor er einen am Boden liegenden Soldaten töten konnte. Mit dem gewehrkolben schlug er hintersich, traf den nächsten Khaak.
keiner kann mich töten! dachte er, Ichh abe eine Frau und ein Kind, also bin ich unverwundbar!
Ein großer irrtum, den es gibt immer einen, den man nicht gesehen hat...


Das Bewusstsein... bruchstückhaft...
Der Raum... grell und schwummrig...
Desinfektionsmittel?
Grüne Gestalten?
Khaak!
talon wollte aufspringen, doch er wurde zurück gehalten. geräusche prasselten auf ihn ein, doch talon wollte nur weg. Er kämpfte gegen die gestalten und gegen das, was über Mund und Nase gestreift war.
Er schaffte es sich los zu reißen, packte ene der gestalten am hals, merte dann, das der Hals dünner war als der eines Khaak. Langsam kehrte seine sicht zurück, klärte sich, hatte sich an die hellichkeit gewohnt. es waren Menschen. und nicht irgendwelche, es waren Ärzte. Er lies denMann los, den er gewürgt hatte, da wurde er vonSoldaten zurück auf die trage gedrückt.
"Was... was ist passiert?" fragte er benommen
"Sie wurden schwer verwundet." antwortet eine Ärztin, "Nur dakihrer Kameraden leben sie noch. Die Wuden sind sehr schwer. gebrochene Rippen, Bein gebrochen, der Arm war beina abgerissen..."
Talon keuchte erschrocken, sank dann zurück, die Beruhigungsmittel begannen zu wircken und er döste wieder ein.


Tage später weckte fernes Donnergrollen Talon.
Seine klamotten fühlten sich an, als wäre er tagelang drinne gelegen, seine haare waren fettig.
Vor den Panzerfenster waren drei reihen Artelleriekanonen, vielleicht 15 bis 20 Stück. Sie feuerten unablässig, ein transporter landete, Das Jagtbombergeschwader zog am Himmel seine Kreise.
Eine Krankenschwester kam zu ihm rein, lächelte. "guten Morgen." sagte sie freundlich, "Schön, das sie wach sind. Gerade rechzeitig."
"rechtzeitig? wofür?" fragte talon mit rauer stimme.
"Sie werden ausgeflogen. Ihr urlaub beginnt heute,und dank der modernenMedizin ist alles bis auf ihr Arm vollständig regeneriert..."
Talon sah an sich runter. Dan Mikrochirugie waren seine Knochen wieder zusammengefügt und "verschweißst" worden. Sein Arm brauchte länger, die nerven mussten von selbst heilen.
"Ich... darf nach hause? Nach Monaten des kampfes endlich heim?"
Es war unglaublich.

In einer seiner besten uniformen stand Talon aufgeregt an der Rampe zum Shuttle, das ihn Heimfliegen sollte. Angeschnallt und voller vorfreude wartete talon auf den Start.
Mit einem beeben erwachten die Triebwerke zumLeben, hoben das schiff an ud brachten es gen himmel.
Der Planet sah von oben genau so unfreundlich aus wie von unten, nur sah man deutlich, das die Kanonen sperrfeuer auf die Khaak niedergehen ließen. Und als er so raussah, wurde er geblendet.
Das Shuttle flog einen Ausweichmanöver der übelsten sorte, das Metall ächzte unter der last der zusätzlichen G-kräften. "Festhalten!" sagte der Pilot unter anstrengungen, die übermenschlich schienen.
Übermenschlich und doch vergebends. Ein Kyonenstrahl rasierte das rechte Triebwerk ab, ein anderer brannte das Kockpit halb weg. Einer der piloten starb sofort, der andere kämpfte weiter, doch gegen das trudeln des todgeweiten Stahlvogels konnte er nicht viel tun. "Wir stürzen ab!"
Talon schrie auf. Das konnte doch nicht wahr sein! Er konnte nicht sterben, nicht jetzt. Er durfte einfach nicht!
Irgendwie kam ihn das lied "highway to Hell" in den Sin, als Flammen durch die löcher schlugen und nach ihm züngelten. irgendwie schaffte der pilot es, den Flieger zu stabilisiren, kurz bevor sie aufschlugen, danach begann die welt für talon zu Beeben. Das Shuttle schlidderte über den steinigen boden, brach auseinander und kam schließlich zum stehen. benommen aber lebendicg befreite sich Talon aus dem Shuttle und sah gen himmel. Er wusste, die Weltraumeinheiten konnten ihn sehen, und sie würden ihn sehen, den sie würden die absturzstelle untersuchen, nach überlebenden ausschau halten.
Doch lange konnte er nicht bleiben. Ein kurzer Blick zeigte talon, das er tief im feidesgebiet war. und die rauchsäule war meilenweit zu sehen. Der Pilot stöhnte, stolperte aus dem Shuttle und landete neben talon. ansonsten hatten nur noch 2 weitere überlebt.
"Okay, wer ist alles Soldat im bodenkampf?" er sah die beiden an. der eine hob die Hand: "Funker," sagte er, "ohne Funkgewrät und bewaffnung..."
Der ander emeinte: "Ich... ich bin Pfarrer..."
NA TOLL! Dachte Talon. Aus dem Schiff holte er ein Life-Kit, mit zwei Waffen und Vebrand. Die kleinen Maschienenpistolen würden gegen die Khaak nicht viel ausrichten, und viel Munition war auchnicht dabei. Er versorgte mit seiner Felderfahrung den piloten, stützte ihn dan auf seine heile schulter und befahl: "mir nach!"
Es wurde langsam Dunkel, da warn die chancen zu überleben gleich doppelt so schlecht.
Ohne nachtsichtgeräte würde das sehr nervenaufreibend.

Mittenin der nacht bemerkte Talon etwas. Etwas was er gar nicht leiden konnten. "zigarette aus, du idiot!" sagte er sauer, "Die Khaak können das aus großer entfernug sehen!"
Zu seiner überraschung antwortet der Pfarrer: "Wir werden eh sterben, da gönne ichmir eine letzte Zigarette."
Talon Drehte sichum, die Maschienenpistole auf den Pfarrer gerichtet. "ich sagte ausmachen. Wenn sie uns übersehen, überleben wir! Wenn sie uns sehen sterben wir. und eher töte ich einen Kiffenden Pfarrer, als von ihm um die chance gebrahct zu werden, mein Kind zu sehen."
Der Pfarrer zögerte, zog dan kräftig, meinte: "nein, ich kann ihnen nicht glauben... und sie würden niemals einen geistlichen töten."
Talon knurte, da löste sich genau ein chuss, der durch die Zigarette, in den Mund und durch den Nacken des Pfarrers wieder nach Draußen schoss. Tot sackte der Pfarrer zusammen.
"Irgend ein einwand?" fragte er mürrisch die beiden überlebenden. Der pilot verneinte kopfschüttelnt, der Funker fragte nur: "Schaffen wir es wircklich?"
talon zögerte keine Sekunde: "Das wissen wir erst am ende, aber ja, ich glaube fest daran, das wir es schaffen."


Das wars, und cih bin stolz ^^


_________________
Back to top
View user's profile Send private message
Display posts from previous:   
Post new topic This topic is locked: you cannot edit posts or make replies. Goto page Previous  1, 2, 3  Next
 
You cannot post new topics in this forum
You cannot reply to topics in this forum
You cannot edit your posts in this forum
You cannot delete your posts in this forum
You cannot vote in polls in this forum
You cannot attach files in this forum
You cannot download files in this forum
Control Panel
Login Data
The time now is Tue, 17. Jul 18, 18:59

All times are GMT + 2 Hours

[ Disclaimer / Impressum ] | [ Privacy Policy / Datenschutz ]

Board Security

Copyright © EGOSOFT 1989-2018
Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Template created by Avatar & BurnIt!
Debug: page generation = 0.15608 seconds, sql queries = 29